Mittwoch, 19. Juli 2017, 10:09 Uhr

Lorde: Vier Stunden in der U-Bahn gefangen

Neuseelands Supestar Lorde steckte in einer U-Bahn fest. Die Sängerin musste mit anderen Fahrgästen stundenlang in einem Zug unter New York ausharren und schaffte es dabei sogar, beinahe unerkannt zu bleiben.

Lorde: Vier Stunden in der U-Bahn gefangen
Foto: WENN.com

Die ‚Green Light‘-Hitmacherin, die eigentlich Komikerin werden wollte, wurde zwar von ein paar Leuten erkannt, allerdings waren diese so freundlich, nicht laut zu sagen, wer da mit ihm Zug saß. In der Show ‚Late Night‘ erzählt sie von dem Erlebnis: „Die Leute waren sehr süß. Einer hat so bedeutend geschaut und ich machte nur ‚Pssst‘. Aber ich habe da vier Stunden auf dem Boden gesessen und alles, woran ich denken konnte war, dass ich ein paar Haferflocken in meiner Tasche gebunkert hatte. Wenn das jemand herausgefunden hätte, wäre das sicher wertvolle Ware da unten gewesen. Ich dachte ‚Das ist jetzt deine Familie. Du wirst für immer hier unten sein‘.“

Etwas Positives hatte das skurrile Bahnchaos aber doch. Die 20-Jährige fand es nämlich schon fast romantisch. „Es hat schon etwas romantisches. Wenn man im Studio arbeitet, ist man so isoliert und mit anderen Leuten abzuhängen hat mich irgendwie wieder in die Gesellschaft eingeführt.“