Donnerstag, 20. Juli 2017, 17:51 Uhr

Lily Collins greift die Modeindustrie an

Lily Collins kritisiert die Fashion-Industrie dafür, nur extrem dünne Mädchen für Catwalk-Shows zu buchen. Die 28-Jährige war erst als Model unterwegs, bevor sie in die Schauspiel-Branche wechselte.

Lily Collins greift die Modeindustrie an
Foto: Tony Oudot/WENN

Die aktuelle Debatte in Frankreich, ob es Vorschrift sein sollte, dass Models einen Mindest-Body Mass Index (BMI) von 18 haben, findet sie „wirklich wichtig“. Jedoch sei noch viel zu tun: „Wenn du Fashionshows ansiehst und diese extrem dünnen Mädchen auf dem Laufsteg siehst und viele von ihnen noch jung sind und noch keine Frau sind… Es ist, als ob sich ihre Körperform nicht geändert hat. Manche Mädchen sehen so aus, als ob sie sofort umkippen würden. Meiner Meinung nach gibt es noch Diskussionsbedarf über die Laufsteggrößen.“ In dem Drama ‚To the Bone‘ spielt die hübsche Brünette die magersüchtige Ellen und will so auf die dramatische Krankheit, die vor allem unter jungen Mädchen verbreitet ist, aufmerksam machen.

Gegenüber dem ‚Hollywood Reporter‘ berichtet die Tochter von Phil Collins, dass sie öffentlich erst für ihren raschen Gewichtsverlust heftig kritisiert wurde. Deshalb wünscht sie sich eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit bezüglich der schlimmen Erkrankung: „Ich hasse es, denn man weiß nie, ob jemand damit kämpft. Ich litt darunter, als ich für den Film Gewicht verloren habe. Ich wurde auf eine bestimmte Art fotografiert und auf einmal war alles damit vollgepflastert und mir wurde noch nicht erlaubt, über den Film zu reden.“