Freitag, 21. Juli 2017, 13:43 Uhr

Katzenberger reagiert auf Fake-Ehe-Vorwürfe, aber...

Ich-Darstellerin Daniela Katzenberger äußert sich zu den Gerüchten um ihre kolportierte „Fake-Ehe“. Nachdem schon seit längerem Behauptungen um eine inszenierte Eheschließung der beiden TV-Stars im Umlauf sind, hat die 30-Jährige sich nun selbst zu Wort gemeldet. Das alkedings zoemlich unkonkret.

Katzenberger reagiert auf Fake-Ehe-Vorwürfe, aber...
Foto: WENN.com

Seitdem die ‚Bild‘-Zeitung berichtete, dass sie einen Beweis für die fingierte Hochzeit der Reality-Darsteller vorliegen hätte, kocht die Gerüchteküche über. Die Kultblondine ließen diese Behauptungen allerdings vorerst kalt. So antwortete sie noch vor kurzem ziemlich sarkastisch auf einige User-Kommentare bei Facebook: „Die Kirche war aus Pappe, der Pfarrer war ein Schauspieler, das Kleid war schnell irgendwo geliehen, ach ja und meine Tochter ist auch Fake.“

In einem Grundbucheintrag des Bauamtes von Mallorca sei laut ‚Bild‘ zu lesen, dass Lucas „ledig“ sei, obwohl er und die Katze sich im Juni letzten Jahres vor laufenden Kameras das Ja-Wort gegeben haben. Das Management schweigt bisher zu den Behauptungen. Allerdings reagieren die Eltern der kleinen Sophia nun selbst auf diese Anschuldigungen. In den sozialen Netzwerken teilten sie ein gemeinsames Foto auf dem die Buchautorin mit dem Rücken zur Kamera steht und den Sänger, der über das ganze Gesicht strahlt, umarmt. Mit seinen Händen formt der 49-Jährige ein Herz auf dem Rücken seiner Liebsten.

Zusätzlich zu dem süßen Pärchen-Schnappschuss äußerte sich Daniela in einem Instagram-Kommentar und schreibt: „Ich habe am 4.6.2016 vor sehr vielen Menschen meinem Lucas das Ja-Wort gegeben. Ich hatte ein Brautkleid an, wir wurden von einem Pfarrer in einer wunderschönen Kirche getraut und ja, ich bin mir sicher dass man dies ‚Hochzeit‘ nennen kann, mit allem was dazu gehört… Und alle Jahre wieder wird dies in Frage gestellt, weil das Sommerloch mal wieder ins Unermessliche zu wachsen scheint… Gott sei Dank bin ich nicht nachtragend. Schönen Tag an alle meine Pappenheimer.“ Das ist ziemlich frech.

Damit hat Frau Katzenberger vor allem eine wesentliche Frage nicht beantwortet: Hat sie standesamtlich geheiratet? Allerdings: seit 2009 müssen Paare nicht mehr staatlich getraut sein, um in der Kirche heiraten zu können. Doch: „Eine kirchliche Trauung allein hat familienrechtlich keine Relevanz“, erklärt Rechtsanwalt Klaus Weil vom Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) auf „anwaltsauskunft.de“. Dort heißt es weiter: „Solange ein Paar nicht standesamtlich verheiratet sei, gelte es familienrechtlich lediglich als verlobt. Das bedeutet unter anderem, dass das Paar rechtlich wie eine nichteheliche Gemeinschaft behandelt wird, wenn es zum Beispiel um Steuern oder die Erbfolge geht. Wer lediglich kirchlich geheiratet hat, muss sich auch nicht scheiden lassen, um nach einem Beziehungsende einen neuen Partner heiraten zu können.

Ob Katzenberger standesamtlich geheiratet hat, hat sie bisher nicht beantwortet.