Sonntag, 23. Juli 2017, 11:35 Uhr

Justin Bieber hält Cruz Beckham für den kommenden Superstar

Justin Bieber hält Cruz Beckham, Sohn von Victoria und David Beckham, für den nächsten großen Superstar. Und in der Tat gibt es Gemeinsamkeiten. Wie der Beckham-Sproß hat auch Bieber mit dem professionellen Gesang angefangen und nun teilen beide mit Scooter Braun sogar denselben Manager.

Der 23-jährige glaubt, dass Cruz „dumme Sachen“ vermeiden könnte, wenn er in der wohlbehüteten Obhut seiner berühmten Eltern bleibe, die ihn auf dem richtigen weg halten werden. Der kanadischen Popsänger sagte laut ‚Mirror‘: „Cruz Beckham könnte sicher der nächste Superstar sein. Er hat wundervolle talentierte Eltern und ist ein hübsches, talentiertes Kind (…). Er ist mit so großartigen Eltern gesegnet worden, also wenn er den großen Durchbruch will, wäre mein Rat, auf sie zu hören. Eltern können dich davon abhalten, dumme Sachen zu machen und dich auf dem richtigen Weg halten.“

Da scheint ja der Richtige einen Ratschlag erteilt haben: Bieber hat mit zahlreichen Eskapaden zu kämpfen, er könnte sein Haus mit Polizeifotos von sich pflastern. Erst am Freitag hieß es, dass Justin Bieber in China besser unerwünscht sei. Ein offizielles Statement kam, nachdem die Frage auftauchte, warum der Sänger bei der Asien-Tour (u.a. Japan, Singapur, Indonesien) nicht in China auftrete.

Des öfteren hat Klein-Cruz mit seinen Gesangstalenten in den Sozialen Medien auf sein Talent aufmerksam gemacht, letzten Dezember veröffentlichte er sein Single-Debüt.

Das Kulturbüro in Peking erklärte auf seiner Webseite u.a: „Seine Serie von Fehlverhalten während seinen Auftritten in China hat öffentlichen Ärger ausgelöst“. Man hoffe aber „Justin Bieber kann seine Worte und Taten durch das Erwachsenwerden verbessern und zu einem Sänger werden, der wirklich gemocht wir.“ (PV)