Montag, 24. Juli 2017, 20:50 Uhr

Guns N' Roses: Das Beste kommt erst noch!

Guns N‘ Roses können es kaum abwarten, ihr neues Album zu veröffentlichen. Die US-amerikanische Hard-Rock-Band arbeitet gerade an dem Nachfolger ihrer 2008 erschienenen Platte ‚Chinese Democracy‘. Und wie Gitarrist Richard Fortus verrät, hat die Gruppe – außerdem bestehend aus Axl Rose, Slash und Duff McKagen – so viel Bock wie nie zuvor, die Welt mit neuer Musik aufzumischen.

Guns N' Roses: Das Beste kommt erst noch!
Axl Rose und Richard Fortus. Foto: Ray Garbo/WENN.com

Gegenüber dem ‚St Louis Dispatch‘ verrät der Musiker, der im Jahr 2002 zur Band stieß: „Jeder freut sich darauf. Es passiert gerade etwas Magisches mit der Band. Es fühlt sich wie eine neue Band an.“ Doch nicht nur das: „Es fühlt sich wie die beste Version an, seit ich Mitglied geworden bin und es macht mir jetzt am allermeisten Spaß. Es gibt überall so viel Vorfreude.“

Vor seiner Arbeit mit den ‚Welcome To The Jungle‘-Hitmachern arbeitete der 50-Jährige mit Weltstars wie Rihanna, Thin Lizzy und Enrique Iglesias zusammen. Während er auf Tour mit letzterem war, erhielt er dann plötzlich einen Anruf vom damaligen Guns N‘ Roses-Bassisten Tommy Stinson, ob er denn nicht Lust auf eine neue Herausforderung habe. „Enrique war groß und es war super“, berichtet der Star.

„Wir haben drei Nächte in der Albert Hall in London gespielt. Er war auf dem Höhepunkt seiner Karriere und die Band war großartig, aber ich wollte nicht weiter mit Enrique touren.“ Weiter erklärt er: „Es gibt einen großen Unterschied zwischen Popmusik und dem Spielen in einer Rockband… Ich wollte unbedingt wieder in einer Rockband spielen.“ Guns N‘ Roses sei ihm wie eine „Traumband“ vorgekommen: „Sie haben mich nach LA eingeflogen und ein Auto bestellt, mich zum Vorspielen zu fahren. Ich hing mit Axl ab, habe mit ihm geredet und Musik angehört und bin dann wieder nach Irland für die Rest der [Iglesias-]Tour geflogen.“