Dienstag, 25. Juli 2017, 11:45 Uhr

Bachelorette: Finalist Niklas immer irgendwie in Panik

Am Mittwochabend läuft das große Finale der „Bachelorette“. Zur Überraschung aller, schaffte es Niklas unter die letzten drei Kandidaten. Jessica Paszka fand den 28-Jährigen von Anfang an gut, den Zuschauerinnen ging es da ganz anders. Kaum ein Kandidat wurde auf Social Media so viel verspottet wie er. Ein Grund mehr, den Mann ohne Haare noch mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Bachelorette: Finalist Niklas immer irgendwie in Panik
Die Nerven liegen blank: Niklas, Johannes und David (v.l.) zittern und Jessica hat eine schwere Entscheidung zu treffen. Foto: MG RTL D

Zu den Eckdaten – Niklas ist 28 Jahre alt und kommt aus der Kleinstadt Osnabrück. Was er beruflich macht, ist nicht ganz klar. Nach eigenen Angaben arbeitete er früher im Vertrieb. Den Job gab er aber auf, um demnächst sein eigenes italienisches Restaurant zu eröffnen. Man könnte also sagen, er ist gerade in einer Umbruchsphase in seinem Leben. Das passt gut, denn gerade in schwierigen Lebensphasen verliebt man sich wissenschaftlich nachgewiesen besonders schnell. Und genauso war es auch bei Nik, der verschoss sich schon in den ersten Sekunden über beide Ohren in die lebensfrohe Jessica.

Niklas ist das Sensibelchen der Runde. Der Kahlkopf spricht immer offen über seine Gefühle. Und wenn man seinen Worten Glauben schenken darf, herrscht in seinem Kopf immer Horror, Angst und Panik. Man kommt nicht umhin sich zu fragen, ob der Mann, der sich stets als liebevolle Stütze und Familienmensch darstellt, irgendwann auch einfach mal gut und locker drauf ist?

Schon beim ersten Kennenlernen mit der Bachelorette, sagte er im Auto vor dem Aussteigen: „Ich glaube, gleich stoße ich wirklich an meine Grenzen. Meine erste Hürde ist es, erst mal auszusteigen und nicht hinzufallen.“ Nicht gleich so positiv lieber Freund!

Bachelorette: Finalist Niklas immer irgendwie in Panik
Jessica und Niklas bei einem gemeinsamen Dinner in Kapstadt. Foto: MG RTL D

Man könnte jetzt sagen, dass dieser Spruch nur eine Floskel war, aber auch über die nachfolgenden fünf Episoden, verhärtet sich das Bild von seinem Hang zum Pessimismus und zum Dramatischen. Denn der liebe Niklas konzentriert sich lieber auf das, was er nicht hat, als auf das, was er hat.

Anstatt sich darüber zu freuen, immer wieder eine Rose zu bekommen, jammert er darüber, wie schwer die ganze Situation für ihn ist. Und das in einem Maß, das den Bogen vielleicht etwas überspannt. „Ich kann kaum pennen. Ich ficke hier jeden Tag meinen Kopf für eine Frau. Das ist schlimmer als alle Frauen, die ich in meinem Leben hatte, zusammengefasst. Noch ein paar tote Katzen und kranke Hunde mit in den Sack und noch ein paar Weltkriege. Und dann ziehst du das ganze Mal auf links, und dann weißt du, was in meinem Kopf abgeht. Das geht doch nicht klar, Alter.“ Wie gesagt, Nik scheint eine kleine Dramaqueen zu sein.

Bachelorette: Finalist Niklas immer irgendwie in Panik
Dreamdate in Kapstadt: Jessica und Niklas flirten was das Zeug hält. Foto: MG RTL D

Das ist aber nicht der einzige Grund, warum die Zuschauer ihn nicht so sehr mögen. Nicht nur dass Nik offensichtlich ein relativ negatives Weltbild hat, er gönnt es auch anderen nicht, fröhlich zu sein.

Das zeigte sich darin, dass er nie einfach mal mit Jessica lachen konnte, immer musste das Thema bierernst sein und immer wieder musste er sagen, wie wichtig ihm Familie ist. Erde an Nik: „Du bist nicht der einzige Mensch auf der Welt, der eine Familie gründen will. Nur mal so zur Info.“

Bachelorette: Finalist Niklas immer irgendwie in Panik
Die letzte Nacht der Rose: Jessica hat die schwerste Entscheidung der letzten Wochen zu treffen. Foto: MG RTL D

In Jessica sah er ständig nur ihre Schwächen und Ängste. Als diese letzten Mittwoch über ihren Wunsch nach einer Beziehung sprach und darüber, wie schön es ist, sein Leben mit jemanden zu teilen, interpretierte der Finalist ihre Single-Dasein als reine Qual. „Das tut mir weh, das zu hören. Weil man echt hört, die quält sich da einfach. Man möchte die einfach in den Arm nehmen“. Ähm, also in den letzten Episoden wirkte es nicht so, als wäre die fröhliche Jessica so gequält von ihrem Leben. Aber gut, was nicht ist, kann man ja in langen Gesprächen, immer noch herbeireden.

Dennoch scheint Jessica etwas in Niklas zu sehen. Und was, wenn es nur der Schnitt von RTL war, der einen falschen Eindruck von Niklas hervorrief? Er und Jessica scheinen jedenfalls einen echten Draht zueinander zu haben und vielleicht bekommt er mit seiner ruhigen Art ja wirklich die letzte Rose und ihr Herz. (LK)