Dienstag, 25. Juli 2017, 14:45 Uhr

Chester Bennington: Polizeinotruf veröffentlicht

Chester Bennington, der sich im Alter von 41 Jahren am Donnerstagmorgen letzte Woche selbst umbrachte, wurde offenbar von seiner Haushälterin gefunden. Das geht aus einem Band des Polizeinotrufs hervor, das das Klatschportal ‚TMZ’ am Montag (24. Juli) veröffentlichte.

Chester Bennington: Polizeinotruf veröffentlicht
Foto: Carsten Windhorst/WENN.com

Die Polizei in Palos Verdes hatte die Aufnahme eines Fahrers des Linkin-Park-Frontmannes freigegeben, der anrief, um ihnen von dessen Suizid zu berichten. Demnach wäre dieser beim Haus des verstorbenen Sängers erschienen (wie ‚TMZ’ spekuliert vermutlich um diesen zu einem geplanten Fotoshooting abzuholen), wobei die Haushälterin herauskam und sagte, dass sie den toten Musiker in einem Schlafzimmer gefunden hätte. Auf dem Band ist die Stimme des Fahrers dann auch mit der Aussage zu hören: „Ich bin gerade dort angekommen und die Haushälterin kam heraus und sagte, dass er sich selbst umgebracht habe…er hat sich aufgehängt.“ Während des gesamten dramatischen Polizeianrufs ist die schockierte Frau fürchterlich weinend und vor Verzweiflung schreiend im Hintergrund zu hören, die zur gleichen Zeit anscheinend an einem anderen Telefon mit der Gattin des Sängers sprach.

Der Fahrer erzählte mittlerweile weiter: „Ich habe ihn nicht gesehen. Ich sitze im Auto. Seine Haushälterin kam zu mir und sagte, dass sie ihn tot gefunden habe.“ Der Tod von Linkin-Park-Frontmann Chester Bennington wurde am Montag von dem zuständigen Bezirks-Gerichtsmediziner von Los Angeles als Suizid durch Erhängen qualifiziert.

Drogen seien danach nicht im Spiel gewesen. Die Autopsie wurde am 21. Juli durchgeführt. Gestern haben sich die restlichen Mitglieder von Linkin Park mit einer rührenden Nachricht auf Facebook von ihrem verstorbenen Sänger verabschiedet. Diese endete mit dem Satz: „Obwohl wir nicht wissen, auf welchen Weg unsere Zukunft uns bringen wird, wissen wir, dass unsere Leben durch dich bereichert wurden. Danke für dieses Geschenk. Wir lieben dich und vermissen dich so sehr!“ (CS)

Disclaimer-Seelsorge