Dienstag, 25. Juli 2017, 13:52 Uhr

Der hier spielt Rudolph Moshammer. Und Hannelore Elsner seine Mutter!

Lange vor Harald Glööckler wartete München mit einem ebenso schillernden Designer auf: Rudolph Moshammer („Nix kamma, aber Moos hamma!“! Der kam auf besonders grausame Weise zu Tode, als er Anfang 2005 mit einem Kabel in seinem Haus erdrosselt wurde.

Der hier spielt Rudolph Moshammer. Und Hannelore Elsner seine Mutter!
Foto: BR/Dominik Elstner

Am gestrigen Montag haben bei Prag nun die Dreharbeiten zu „Ich und R“ (AT) begonnen. Autor und Regisseur Alexander Adolph („Tatort: Der tiefe Schlaf“) erzählt eine fiktive Geschichte, aber deutlich angelehnt an das Leben des Modemachers. Moshammer war eine der schillerndsten Figuren der Münchner Schickeria. Die Gesellschaftssatire „Ich und R“ (AT) handelt von einer ungewöhnlichen Freundschaft und davon, was Geld aus Leuten macht.

In der Rolle des Rudolph Moshammer ist Thomas Schmauser („Bamberger Reiter. Ein Frankenkrimi“) zu sehen, seine Mutter Else (bekannt durch ihre Blauspülung im Haupthaar) wird von der großen Hannelore Elsner („Alles inklusive“) gespielt.

In weiteren Rollen treten neben Lena Urzendowsky als Evi („Das weiße Kaninchen“) u.a. auch Robert Stadlober in einer Doppelrolle als Bubu und Funki sowie Hanns Zischler und Sunnyi Melles als die stillen Teilhaber Toni und Gerdi auf.

Wer Mooshammers legendäres Schoßhündchen Daisy spielt wurde nicht mitgeteilt. Der 44-jährige Theaterschauspieler Schmauser ist noch weitgehend unbekannt, spielte aber zuletzt in der Schweighöfer-Serie „You Are Wanted“. Zuvor wirkte er auch in einigen „Tatort“-Folgen sowie Fernsehfilmen mit.

Die Ausstrahlung ist für 2018 im Rahmen des FilmMittwoch im Ersten geplant.

Und darum gehts: Im München der 80er Jahre ist Rudolph Moshammer (Thomas Schmauser) der prominenteste Modemacher. Das reicht aber seinen stillen Teilhabern und Finanziers nicht mehr aus. Sie wollen, dass der Laden in der Maximiliansstraße auch den Hoch- und Geldadel, die Reichsten der Reichen als Kunden gewinnt. Deshalb sucht Rudolph Moshammer – zum Entsetzen seiner Mutter Else (Hannelore Elsner) – für den Verkauf eine junge, verführerische Frau. Er findet die auf den ersten Blick nicht besonders auffallende und ungeschickte Evi (Lena Urzendowsky), eine junge Fußpflegerin aus Augsburg. Aus ihr, so erklärt Rudolph, werde er eine aufregende Frau machen. Ein Ereignis. Und tatsächlich: Mit Evis Hilfe gewinnt Moshammer Herzen und Geldbörsen der wahrhaft Reichen – wäre da nicht seine Mutter, die im Hintergrund Intrigen schmiedet.

Alles in allem eine erfundene Geschichte, die von Schönheit, Geld und Glamour handelt, aber auch von der Freundschaft zweier Außenseiter und Einzelgänger im leuchtenden, glamourösen München des Jahres 1983.