Mittwoch, 26. Juli 2017, 13:57 Uhr

Eurovision Song Contest findet 2018 in Lissabon statt

Portugal ist bekanntlich nächster Gastgeber des ESC. Der Sänger Salvador Sobral hatte in diesem Jahr mit seinem Lied „Amar Pelos Dois“ in Kiew gewonnen.

Deshalb findet der Eurovision Song Contest 2018 findet in Lissabon statt. Das gaben die portugiesische Rundfunkanstalt RTP (Rádio e Televisão de Portugal) als Ausrichterin und die veranstaltende EBU (European Broadcasting Union) bekannt. Das Finale geht demnach am 12. Mai über die Bühne – und zwar in der Halle „Meo Arena“ am Tejo-Fluss im Stadtviertel Parque das Nações. Die beiden Halbfinale finden am 8. und 10. Mai statt. Neben der Hauptstadt Lissabon waren auch die Städte Braga, Gondomar, Guimarães und Santa Maria da Feira im Rennen um den Austragungsort des 63. ESC.

Portugal, das seit 1964 an dem Musikwettbewerb teilnimmt, darf den kommenden ESC austragen, weil im Mai der Sänger Salvador Sobral mit seinem Lied „Amar Pelos Dois“ in Kiew in der Ukraine gewonnen hatte. Es war der erste Sieg für das Land. Deutschland war nach letzten Plätzen in den Vorjahren in diesem Jahr mit Levina („Perfect Life“) auf dem vorletzten Platz im Finale gelandet.

Zur Entscheidung für Lissabon sagte Jon Ola Sand von der EBU laut „Eurovision.de“ vom in Deutschland zuständigen NDR: „Wir freuen uns sehr, dass RTP den Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon veranstalten wird. Die Stadt hat ein vorbildliches Konzept vorgestellt und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“ (dpa/KT)