Donnerstag, 27. Juli 2017, 22:54 Uhr

"Thor - Tag der Entscheidung": 80 Prozent sind improvisiert

Taika Waititi ließ seinen Schauspielern freie Hand. Der Regisseur von ‚Thor 3: Tag der Entscheidung‘ hält sich nicht so streng
ans Drehbuch und lässt die Darsteller gerne mal aus sich herauskommen.

"Thor - Tag der Entscheidung": 80 Prozent sind improvisiert
Regisseur Taika Waititi mit Chris Hemsworth. Foto: Marvel Studios 2017

So entstanden durch Zufall ziemlich lustige Szenen, wie der Filmemacher gegenüber ‚MTV‘ verrät. 80 Prozent des Films seien improvisiert, wie er erklärt.

Zudem hätte er mit gemeinsamen Aktivitäten und einer ungezwungenen Atmosphäre versucht, die Crew zusammenzuschweißen: „Ich wollte einfach nachstellen, wie es wäre, wenn ich mit all meinen Freunden zusammenwäre. Wir arbeiten in der tollsten Industrie der Welt, warum sollte man zur Arbeit kommen und sich Stress machen?“

Hulk-Darsteller Mark Ruffalo soll sich dann allerdings doch Sorgen gemacht haben, wie Waititi weiter schildert: „Mark Ruffalo hat mal seinen Dreh für den Tag beendet und kam dann zu mir und fragte: ‚Warum wurden wir noch nicht gefeuert? Wir machen hier den verrücktesten Kram, also wo bleibt der Anruf?'“

Die witzigste Zeile, die bereits im Trailer vorkommt, stammt von einem Kind, das den Dreh besuchte. Darin trifft Thor auf seinen Freund Hulk in einer Gladiatorenmanege, allerdings sollen sie gegeneinander kämpfen. Thor kommentiert dies mit dem Satz: „Er ist ein Freund von der Arbeit!“ Am 31. Oktober 2017 kommt der Film in die Kinos.

"Thor - Tag der Entscheidung": 80 Prozent sind improvisiert
Thor (Chris Hemsworth) und Bruce Banner/Hulk (Mark Ruffalo). Foto: Marvel Studios 2017
"Thor - Tag der Entscheidung": 80 Prozent sind improvisiert
Foto: Marvel Studios 2017