Freitag, 28. Juli 2017, 15:27 Uhr

Charts: Linkin-Park-Ansturm erreicht Michael-Jackson-Dimensionen

Solch einen tragisch bedingten Run hat es seit Michael Jackson nicht mehr gegeben. Sage und schreibe neun Alben und 17 Singles von Linkin Park sind nach dem Tod von Chester Bennington in den Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment, vertreten.

Charts: Linkin-Park-Ansturm erreicht Michael-Jackson-Dimensionen
Foto: James Minchin

Für den aktuellen Longplayer „One More Light“ geht’s rauf von 63 auf zwei; „Hybrid Theory“ (elf) und „Meteora“ (15) entern jeweils die Top 20. Die höchstplatzierten Linkin Park-Songs sind „In The End“ (vier), „Heavy“ (mit Kiara, zwölf) und „Numb“ (13). Zum Vergleich: Der „King of Pop“ brachte 2009 posthum neun LPs sowie 24 Singles unter.

Die 187 Strassenbande, die mit „Sampler 4“ den bislang erfolgreichsten HipHop-Start des Jahres feierte, legt noch eine Schippe drauf. Erstmals seit Cro („Raop“, 2012) gelingt es wieder einem Deutschrap-Künstler, zwei Mal hintereinander die Album-Spitze zu besetzen. Der höchste Neuzugang stammt ebenfalls aus der HipHop-Ecke: Azad („NXTLVL“) sackt Bronze ein.

Mit Megahits wie „Unter meiner Haut“ und „Ich & du“ gehören Gestört aber GeiL mittlerweile zur festen Elektro-Prominenz in Deutschland. Die „#Zwei“ Erfurter DJs erobern Rang vier. Direkt dahinter gilt für die Rockband Haudegen das Motto: Aller guten Dinge sind drei. Ihr Triple-Werk „Blut Schweiß und Tränen“ kann jeweils einzeln oder in der Box erworben werden.

Eines weiteren verstorbenen Musikers gedenken Fans auf den Positionen 75, 80 und 90. Dort steigen Veröffentlichungen von Kinderstar Andrea Jürgens ein, und zwar „Das Beste – Ein Kinderstar wird 50“, „Das Beste“ und „Millionen von Sternen“.

Angesichts der Tatsache, dass beinahe ein Fünftel der Single-Charts aus Linkin Park-Titeln besteht, gehen die restlichen Platzierungen fast ein wenig unter. Dabei wird Musikenthusiasten auch in dieser Woche einiges geboten: Luis Fonsi feat. Daddy Yankee („Despacito“) genießen ihre 14. Nummer-eins-Woche; die 187 Strassenbande („Millionär“) schreitet von sechs auf zwei.

Der „Thunder“ von Imagine Dragons ertönt an dritter Stelle. RAF Camora feat. Bonez MC („Alles probiert“, 46) verbuchen den höchsten New Entry für sich.

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und sind das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.