Freitag, 28. Juli 2017, 21:44 Uhr

Chester Bennington: Witwe Talinda verzweifelt

Nach dem Freitod von Linkin-Park-Frontmann Chester Bennington (41) in der letzten Woche meldet sich jetzt dessen Witwe Talinda Bennington zu Wort.

Chester Bennington: Witwe Talinda verzweifelt
Chester Bennington und Talinda 2012. Foto: WENN

Die 40-jährige sagte in einem ergreifenden Statement, das u.a. vom Celebrity-Magazin ‚People‘ und dem ‚Rolling Stone‘ veröffentlicht wurde: „Vor einer Woche habe ich meinen Seelenverwandten und meine Kinder ihren Helden verloren. Wir hatten ein märchenhaftes Leben und jetzt ist es zu einer kranken Shakespeare-Tragödie geworden. Wie soll ich jetzt weitermachen? Wie heile ich meine gebrochene Seele? (…) Die einzige Antwort, die ich dazu geben kann, ist, dass ich unsere Kinder mit all meiner Liebe, die mir noch bleibt, großziehen werde.

An die Fans von Linkin Park gewandt sagte die dreifache Mutter: „Ich will, dass ihr wisst, dass wir eure Liebe spüren können. Unsere Kinder waren so jung, als sie ihren Vater verloren haben, aber ich weiß, dass ihr alle die Erinnerung an ihn lebendig halten werdet.“

Aus der Ehe mit dem Model stammen Sohn Tyler (11) und die erst fünf Jahre alten Zwillingsmädchen Lila und Lily (5). Mitte Juni postete Tanita dieses Foto mit ihrem Ehemann Chester auf Twitter und schrieb dazu: “Glücklichen Vatertag an den Mann meiner Träume! Du bist der beste Vater aller Zeiten!!“ Am 20. Juli zerbrach das Glück auf so tragische Weise für immer.

Nach aktuellen Informationen der US-Seite TMZ soll der Musiker im engsten Familien- und Freundeskreis beigesetzt werden. Entgegen den Gerüchten wolle die Familie dem Bericht zufolge nicht, dass Chester neben seinem engen Freund und Soundgarden-Frontmann Chris Cornell (1964-2017) auf dem Hollywood Forever Cemetery beerdigt wird. (KT)