Freitag, 28. Juli 2017, 22:50 Uhr

"Die Migrantigen": Was macht man eigentlich so als Ausländer?

Zwischen Gemeindebau und Streetlife: Regisseur Arman T. Riahi schickt Faris Rahoma und Aleksandar Petrovic als fantastische Hauptbesetzung durch die aberwitzige, österreichische Komödie „Die Migrantigen“, die der Frage nachgeht: „Was macht man eigentlich so als Ausländer?“. Ebenfalls mit dabei: Kabarettist Josef Hader!

"Die Migrantigen": Was macht man eigentlich so als Ausländer?
Foto: Camino

Damit werden vergnügt und furchtlos sämtliche Klischees auf den Kopf gestellt. Und die Presse jubelt: „Hundsgemein, Scharfsinnig, Mutig“ (Rolling Stone) „Die Migrantigen ist ein multikultureller Mix aus ernster Sozialkritik und zum Schreien komischer Satire.“ (sr.de)

„Wirklich, wirklich lustig… temporeich, bis ins Detail gut besetzt und vor allem relevant… bitte mehr davon!“ (The Gap) „Eine fein nuancierte, in jeder Phase perfekt getimte Komödie mit liebevoller Figurenzeichnung, die sich im Kino auch zu einem Publikumshit entwickeln könnte.“ (Wiener Zeitung)

Darum geht’s: Marko und Benny, zwei Wiener mit so genanntem „Migrationshintergrund“, sind vollständig integriert. So sehr, dass sie kaum noch als fremd wahrgenommen werden – wären da nicht Bennys schwarze Haare. Als die beiden aufgrund ihres Aussehens am Rudolfsgrund, einem ethnisch durchmischten Vorstadtviertel, von der ambitionierten TV-Redakteurin Marlene Weizenhuber, die nach Protagonisten für ihre TV-Dokuserie sucht, angesprochen werden, geben sie sich als kleinkriminelle und abgebrühte Migranten aus, die es faustdick hinter den Ohren haben.

"Die Migrantigen": Was macht man eigentlich so als Ausländer?
Foto: Camino

Damit ihre Lüge nicht auffliegt, bauen sie sich eine zweite Identität, die aus Klischees und Vorurteilen besteht. Und während die beiden durch die Erfüllung dieser Erwartungen und Vorurteile die Serie zum Erfolg machen, setzen sie sich gleichzeitig zum ersten Mal mit den echten Integrationsschicksalen auseinander – auch mit ihren eigenen… eine politisch unkorrekte Komödie über moderne Klischees, falsche Identita?ten und „echte“ Ausländer – falls es die überhaupt gibt!