Samstag, 29. Juli 2017, 10:29 Uhr

"Blade Runner 2049": Hommage an den alten Film

Denis Villeneuve besteht darauf, dass sein neues Sci-Fi-Spektakel ‚Blade Runner 2049‘ mit Harrison Ford und Ryan Gosling eine „Hommage an eine Welt, die nicht mehr existiert“ sei.

"Blade Runner 2049": Hommage an den alten Film
Foto: SonyPictures

Der 49-jährige Filmemacher leitet gerade die Fortsetzung des Klassikers ‚Blade Runner‘ und behauptet, dass der Film das Original deshalb ehrt, weil er Geschäfte, die pleite gingen oder eingestellte Betriebe, einschließlich ‚Atari‘ und ‚Pan American Airlines‘ beinhaltet.

Gegenüber ‚Collider‘ äußerte sich der Regisseur auf der San Diego Comic-Con folgendermaßen: „Es gibt ein paar Komponente im Original-Film, die ihn für mich herausragend machen. Die Werbung zu sehen, als ich den Film das erste Mal gesehen habe, war wie eine Verlängerung meiner Realität und es war, wie als ob [Sir] Ridley Scott einfach eine zeitreisende Maschine in die Zukunft genommen hätte. Er hat sich getraut, echte Unternehmen in den Film zu bekommen.

Villeneuve selbst habe das Gleiche versucht – einige dieser Unternehmen im Film unterzubringen, was es nun zu einer „Hommage an eine Welt, die nicht mehr exisitiert“ mache.

Der Regisseur verrät außerdem seine Abneigung gegenüber Dialogen und sagt: „Die Wahrheit ist, dass ich jemand bin, der nicht an eine Menge Dialoge glaubt. Ich habe realisiert, dass nur der Schauspieler aus dem Fenster guckend mehr aussagt, als drei Seiten an Dialog. Ich habe die Tendenz, so viel wie möglich zu entfernen.“ Er selbst glaubt an das Kino: „Kino ist mächtiger als Dialog.“ Zudem schildert Villeneuve, dass die Musik und Kameraführung sehr am Originalfilm orientiert seien. ‚Blade Runner 2049‘ soll ab Oktober 2017 ausgestrahlt werden, mit Harrison Ford in der Rolle des Rick Deckard, neben anderen Stars wie Ryan Gosling und Jared Leto.

"Blade Runner 2049": Hommage an den alten Film
Ryan Gosling und Regisseur Denis Villeneuve am Se . Foto: SonyPictures