Samstag, 29. Juli 2017, 11:40 Uhr

Christian Bale: "Ich fühle mich wohler mit Kindern und Tieren"

Bekannt wurde Christian Bale mit dem Film „American Psycho“ im Jahr 2000, die „Batman“-Trilogie (2005-2012) machte ihn zum Star. Jetzt sprach der Oscar-Preisträger über seine Karriere, Selbstzweifel und persönliche Eigenheiten.

Christian Bale: "Ich fühle mich wohler mit Kindern und Tieren"
Foto: Nicky Nelson/WENN.com

Der Star wahrt während Dreharbeiten immer etwas Abstand, „denn wenn ich die anderen zu gut kennenlerne, will ich mich mit ihnen amüsieren und könnte mich nicht mehr darauf konzentrieren, vor der Kamera jemand anderes zu sein“, sagte er im Interview mit dem ‚Lufthansa‘-Magazin. „Es gibt sicher größere Eigenbrötler. Aber ich fühle mich häufig wohler in der Gesellschaft von Kindern und Tieren als zwischen lauter smarten Erwachsenen. Das Gefühl, etwas Intelligentes zum Gespräch beitragen zu müssen, setzt mich unter Druck.“

Seine erste Kino-Hauptrolle liegt nun schon 30 Jahre zurück. Dass er jemals so erfolgreich sein würde und sogar einen Oscar (für seine Leistung in „The Fighter“) gewinnen würde, konnte sich Bale als Teenager nicht vorstellen. „Mein Vater hat mir stets geraten, nicht zu viele Pläne zu machen, weil sowieso alles anders kommt“, erinnert sich der heute 43-Jährige. „Ich habe jeden Film, jede Reise, jede Party in dem Glauben genossen, es sei das letzte Mal. Ich hatte Spaß, mein Leben war zeitweilig wie ein großer Disneyland-Ausflug.“

Auch wenn Bale längst zu den erfolgreichsten, weil wandlungsfähigsten Schauspielern Hollywoods zählt, plagen ihn manchmal Selbstzweifel. „So erfüllend und befriedigend die Schauspielerei sein kann, birgt sie ja auch Enttäuschungen. Deswegen stecke ich auch immer mal wieder in der Krise.“

Wo viele Kollegen gern stundenlang über ihren Beruf sprechen, hält sich Christian Bale eher zurück: „Für mich ist Schauspielerei etwas, das ich aus dem Bauch heraus mache. Ich verfüge über keine Technik, die es mir erlaubt, von einer Sekunde auf die nächste umzuschalten und zurück in der Rolle zu sein.“

Ab 17. August ist Christian Bale neben Oscar Isaac im Historiendrama ‚The Promise‘ im Kino zu sehen. Eine leidenschaftliche Dreiecksgeschichte vor dem Hintergrund einer weltgeschichtlichen Katastrophe: Mit seinem Film knüpft Oscar-Preisträger Terry George (Hotel Ruanda) an das epische Historienkino eines David Lean (Doktor Schiwago) an und entführt sein Publikum in das Osmanische Reich des Jahres 1914, das kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Chaos versinkt.