Mittwoch, 02. August 2017, 16:04 Uhr

Demi Lovato spricht über ihre psychische Erkrankung

Demi Lovato möchte sich nicht durch ihre mentale Krankheit definieren lassen. Die 24-jährige Sängerin hat offen über die Probleme ihrer mentalen Krankheit gesprochen, die ihre Stimmung extrem beeinflusst und sie täglich quält.

Demi Lovato spricht über ihre psychische Erkrankung
Foto: Cousart/JFXimages/WENN.com

Doch trotz alledem legt die brünette Musikerin Wert darauf, dass sie deshalb von den Menschen nicht anders behandelt wird: „Wenn die Leute mich mit der Krankheit verbinden, dann ist es in Ordnung, weil es wirklich so ist. Aber ich möchte nicht den Aufkleber tragen. Ja, es ist etwas, was ich habe, aber es definiert mich nicht.“

Stattdessen möchte die ‚Sorry Not Sorry‘-Interpretin lieber als eine Art Aktivistin angesehen werden, die offen über ihre Probleme spricht. So war sie 2011 auf Kur gewesen, um einen Drogenmissbrauch auszukurieren: „Ich halte es für ausgesprochen wichtig, dass die Leute auf psychische Krankheiten aufmerksam gemacht werden, weil es momentan noch ein absolutes Tabuthema darstellt. Je mehr Menschen davon wissen, desto mehr Kranken kann man helfen. Es ist wichtig über seine Träume zu sprechen, denn egal, in welcher Position du dich befindest, man wird dich hören. Ich habe das Glück, dass mir noch mehr Menschen zuhören, als sie es vielleicht vor zehn Jahren noch gemacht hätten. Deshalb nutze ich meine Stimme nicht nur dazu, zu singen.“

Deshalb sei der Sängerin, die Ende des Jahres ihr neues Album herausbringen wird, auch äußerst wichtig, eine Botschaft in ihre Songs einfließen zu lassen, wie sie Elvis Duran in der Show ‚iHeart Radio’s Label Defiers‘ erklärt: „Es ist einfach wichtig, so ehrlich und real wie möglich zu sein. Sei es den Leuten in schweren Zeiten zu helfen oder sie daran zu erinnern, wie es war, als sie sich verliebten.“