Sonntag, 06. August 2017, 17:08 Uhr

Daniel Craig und Sam Mendes: Keine besten Freunde mehr?

Daniel Craig (49) und Sam Mendes (52) liefern jetzt den besten Beweis dafür, dass beim Film eben doch nicht immer alles hollywoodperfekt läuft. Schauspieler und Regisseur haben am Set von ihrem letzten gemeinsamen „Bond“-Film „Spectre“ offenbar nicht besonders gut miteinander harmoniert. „Kreative Differenzen“ hätten für Spannungen am Set gesorgt.

Daniel Craig und Sam Mendes: Keine besten Freunde mehr?
Foto: Lia Toby/WENN.com

Die beiden haben außerhalb der Kamera bekanntlich eine gute, freundschaftliche Beziehung zueinander, doch aufgrund ihrer unterschiedlichen Vorstellungen und Ideen für den „aktuellen“ James Bond-Streifen gerieten die beiden wohl öfters mal in einige Diskussionen.

Eine Quelle erzählte der Zeitung „The Sun“: „Daniel und Sam waren eigentlich die besten Freunde. Als sie angefangen haben, zusammenzuarbeiten, hat man sie nur lachen und scherzen sehen. Aber nachdem die Dreharbeiten eine Weile liefen, hat sich das verändert.“ Die beiden britischen Stars hätten „einige unterschiedliche Vorstellungen gehabt und das hätte ihre Freundschaft belastet.“ Die Quelle verriet weiter: „Es gab schon Witze darüber, dass man die Luft zwischen ihnen mit einen Bond-Messer hätte durchschneiden können.“

Trotz ihrer Differenzen hätten sich Craig und Mendes aber immer professionell verhalten und seien weiterhin sehr respektvoll miteinander umgegangen.

Sam Mendes führte bereits 2012 beim Bond-Streifen „Skyfall“ Regie. Nach „Spectre“ ist es aber wohl erst mal vorbei mit der Bond-Regie. „Es war ein unglaubliches Abenteuer und ich habe jede Sekunde geliebt. Aber ich will jetzt Geschichten mit neuen Charakteren machen.“ (SV)