Sonntag, 06. August 2017, 10:36 Uhr

Roger Waters wütet: "Dann geht doch zu Katy Perry!"

Roger Waters macht weiter mit den Attacken gegen den amtierenden Präsidenten Donald Trump. Der Musiker ist derzeit mit seiner ‚Us + Them‘-Tour unterwegs und lässt den Präsidenten auf großen LED-Leinwänden ziemlich lächerlich aussehen.

Roger Waters wütet: "Dann geht doch zu Katy Perry!"
Foto: WENN.com

So wird der umstrittene Geschäftsmann als Transe, Schwein oder Ku-Klux-Klan-Mitglied inszeniert. Waters hatte sich in Interviews immer als klarer Trump-Gegner positioniert und ihn auch schonmal Adolf Hitler genannt. Seine neue Platte ‚Is This The Life We Really Want?‘ handelt von der heutigen Politik in den USA und den Auswirkungen auf die Amerikaner. Einige Konzertbesucher (davon mehrere in den Trump-freundlichen Staaten) mokierten sich dann aber doch über die politischen Botschaften.

Darauf angesprochen erwiderte Waters in einem Interview mit ‚CNN‘: „Ich finde es schon interessant, wie Menschen 50 Jahre lang meinen Songs gelauscht haben, ohne sie je verstanden zu haben.“ Einen Ratschlag hatte der Musiker auch noch für diejenigen, die sich Politik vom Hals halten wollen: „Geht doch zu Katy Perry, oder schaut die Kardashians. Das ist mir alles egal!“