Montag, 07. August 2017, 16:14 Uhr

Chester Bennington: Dreister Versuch, Andenken zu verhökern?

Es gibt bekanntlich nicht selten skrupellose Personen, die sich gerne am Tod eines Menschen bereichern möchten – so auch offensichtlich jemand, der bei der Beerdigung von Linkin-Park-Sänger Chester Bennington (†41) war.

Chester Bennington: Dreister Versuch, Andenken zu verhökern?
Foto: WENN.com

Laut ‚TMZ’ fanden nämlich kurz darauf enge Angehörige der verstorbenen Musikikone heraus, dass eine Person letzten Dienstag auf Ebay ein Programm, Armband, Schlüsselband und eine Stecknadel von der Trauerfeier am 29. Juli anbot. Diese kontaktierten dann auch sofort die Zuständigen der Seite mit der Bitte, die Gegenstände aus ihrer Auktion herauszunehmen. Dieser Bitte wurde auch Folge geleistet, wobei das höchste Gebot da bereits die 50.000-Dollar-Marke überschritten hatte. Ein Ebay-Sprecher erklärte dazu gegenüber ‚TMZ’, dass das Unternehmen nicht den Verkauf von Gegenständen erlaube, die „versuchen, von einer Tragödie zu profitieren.“

Anscheinend wäre dann auch noch der Verkäufer kontaktiert, verwarnt und belehrt worden, dass man sich bei einem neuen Versuch weitere Aktionen vorbehalte. Spekulationen des US-Klatschportals zufolge könnte es sich bei der betreffenden dreisten Person möglicherweise um jemanden gehandelt haben, der mit Linkin Park in der Produktion arbeitete. Offenbar wurde bei der Durchforstung der (Ebay-)Auktionsgeschichte entdeckt, dass die besagte Person schon in der Vergangenheit andere Album-Fanartikel der Band verkauft habe…(CS)