Montag, 07. August 2017, 14:12 Uhr

Promi Big Brother: Eloy de Jong über Alpträume und Panik

„Promi Big Brother“ startet am 11. August und Eloy de Jong, „Caught in the Act“-Star, schwul und Vater einer fünfjährigen Tochter Indy, ist mit dem Gefühl, permanent in der Öffentlichkeit zu stehen, bestens vertraut: „Damals war ich ein braver Magazin-Poster-Boy und alles was wir gesagt und getan haben, hat in das soziale ‚Bravo‘-Format gepasst.“

Promi Big Brother: Eloy de Jong über Alpträume und Panik
Foto: SAT.1/Arne Weychardt

„Überall wo wir waren haben uns Leute belagert. Mein Leben war ein bisschen ein ‚Big Brother‘-Haus“, fügte er hinzu. Im interview mit SAT.1 sprach er über seinen Einzug. Hier Ausschnitte.

Was wird die größte Herausforderung für Dich im Haus?
Die fehlende Privatsphäre. Ich liebe es manchmal alleine zu sein, ein bisschen Zeit für mich selber zu haben, Musik zu hören oder zu lesen. Hier sind natürlich ständig viele Leute um dich herum. Ich bin auch kein Fan davon, mit ganz vielen Freunden in Urlaub zu fahren.

Wie bereitest Du Dich auf die zwei Wochen „Isolation“ vor?
Ich gehe ins Haus und versuche das einfach als eine Experience zu sehen. Körperlich bin ich fit: Ich esse gesund und sportlich bin ich immer vorbereitet, weil wir mit Caught in the Act wieder auf Tour gehen. Gerade war ich wieder Langstrecke laufen – dreimal die Woche zehn Kilometer. Aber wie kann man sich auf so eine Show vorbereiten?

 

In welcher Situation wärst Du lieber unbeobachtet?
Ich habe manchmal Alpträume, dann werde ich wach und habe keine Ahnung, wo ich bin. Da kann ich wirklich in Panik ausbrechen. Letztes Jahr war ich mit der Band in Berlin und hatte das im Hotel und habe dann panisch nach dem Ausgang gesucht. In so einer Situation bin ich lieber nicht beobachtet. Und ich bin happy, dass die Toilette privat ist.

Was brauchst Du im täglichen Leben, um Dich wohlzufühlen?
Ich brauche meine Musik, denn ich liebe Musik. Wenn ich alleine bin, schlafe ich auch gerne lange. Ich glaube, dass das in einem Haus mit so vielen Leuten schwierig werden könnte. Und ich liebe es zu kochen.

Promi Big Brother: Eloy de Jong über Alpträume und Panik
Foto: SAT.1/Arne Weychardt

Womit kann man Dich im täglichen Zusammenleben auf die Palme bringen?
Ich finde es wirklich wichtig, dass es sauber ist und nicht überall etwas herumliegt. Also, wenn Leute schlampig sind, das ärgert mich schon.

Welche Eigenschaften bringst Du in die „Hausgemeinschaft“ mit ein?
Hoffentlich meinen Humor, denn Humor ist die Kraft des Lebens. Auch wenn Sachen schieflaufen, ist es wichtig, den Humor darin zu sehen. Ich nehme mich selber auch nicht zu ernst. Ich hoffe, dass ist bei meinen Mitbewohnern auch so. Und ich will meine Kochtalente ein wenig nutzen und ein bisschen Tanz und Musik ins Haus zu bringen.

Wie reagierst Du in Konfliktsituationen?
Das ist von der Situation abhängig. Ich will das im Haus nutzen, was ich im Leben gelernt habe: Ein bisschen eher das Gespräch anzufangen und nicht warten bis der Konflikt explodiert. Ich habe Respekt vor anderen Leuten. Ich hoffe, dass sie diesen Respekt auch vor mir haben.

Promi Big Brother: Eloy de Jong über Alpträume und Panik
Foto: SAT.1/Arne Weychardt

Wen wirst Du am meisten vermissen?
Meine Familie, meine Tochter und meinen Partner. Ich liebe sie und sie einige Zeit nicht zu sehen, ist natürlich schon ein Ding. Ich hatte die Idee mit dem Handy ein paar Videos aufzunehmen und Ibo zu bitten, unserer Tochter Indy alle zwei, drei Tage eines der Videos zu zeigen.

Was hat Deine Tochter dazu gesagt, dass du ins „Promi Big Brother“-Haus einziehst?
Vor ein paar Monaten waren wir zusammen im Phantasialand und sie sagte: Alle Leute wollen mit Papa auf Bilder. Sie ist jetzt sechs Jahre alt geworden. Für sie ist das schon normal. Manchmal bin ich so stolz und zeige ihr einen Auftritt von uns im Fernsehen. Dann guckt sie zwei Sekunden und sagt: Das Lied kenn ich doch, das ist wieder „Love Is Everywhere“ und läuft weg, um mit Lego zu spielen. Für Kinder ist das etwas komplett anderes. Ich werde Indy sagen, dass Papa in einen Urlaub geht. Das gute ist, dass ich nicht der einzige Papa bin. Papa Ibo ist auch noch da und er kann dann erklären, was ich da mache.

What a partyweekend we had! Yesterday we celebrated Indys 6th birthday with friends and family. And today it's...

Posted by Eloy de Jong on Sonntag, 18. Juni 2017

Was für ein Vater bist Du?
Ich bin schon streng mit meiner Tochter, aber wir reden über alles. Und was ich auch wichtig finde ist, ihr zu vermitteln, dass nicht alles im Leben in Schubladen passt, wie es viele Leute gerne machen. Als ich als Junge das Gefühl hatte, vielleicht bin ich ein bisschen anders als andere, und einen Vater zu haben, der das hasst, war das schrecklich. Meine Tochter muss wissen, egal welche Richtung sie im Leben geht, es ist ok. Und ein sicherer Hafen zu Hause ist wichtig. Leider habe ich das nicht erlebt.

Mit wem würdest Du nur ungern das Haus teilen und warum?
Leute, die mich nicht respektieren. Aber „Promi Big Brother“ kann auch eine gute Möglichkeit sein, um solche Leute kennenzulernen und zu zeigen, dass man auch so leben kann.

Posted by Eloy de Jong on Montag, 31. Juli 2017