Montag, 07. August 2017, 21:23 Uhr

Promi Big Brother: Wer ist denn diese heiße Granate Milo Moiré?

Die Schweizer Performance-Künstlerin Milo Moiré erregte unter anderem mit ihrer Nackt-Demonstration für die Selbstbestimmtheit von Frauen nach den Silvesternacht-Übergriffen vor dem Kölner Dom internationales Aufsehen. Nun zieht sie am Freitag in das „Promi Big Brother“-Haus in Köln-Ossendorf ein.

Promi Big Brother: Wer ist denn diese heiße Granate Milo Moiré?
Foto: SAT.1/Arne Weychardt

Milo, die spanisch-slowakische Wurzeln hat, sieht sich jetzt schon als Gewinnern bei ihrer Reality-Premiere: „Die meisten Leute kennen mich nur als Künstlerin und nicht als Privatperson. Egal wie es für mich ausgeht, das Haus werde ich auf jeden Fall mit einem Lächeln verlassen.“

Die 34-Jährige mit der Granaten-Figur wollte Malerin werden, wurde mal zur „Miss Bodensee international“ gewählt, zeigte sich letztes Jahr auch im ‚Playboy’. Sie studierte Psychologie an der Universität Bern. Ein Radiointerview mit der weltberühmten jugoslawischen Performancekünstlerin und Provokateurin  Marina Abramovic inspirierte sie schließlich, eigene Performancekunst-Konzepte umzusetzen.

So ließ sie beispielsweise Eier voller Farbe aus ihrer Vagina fallen, um damit ein Bild zu entwerfen, ließ sich später Berichten zufolge auf der Strasse auch an die Geschlechtsteile fassen. Auf ihrer webnsite heißt es dazu: „Nacktheit ist medial überall präsent, aber wenn im Alltag wirklich jemand nackt vor einem steht, gilt das als unnatürlich“. Mit dem Fotografen Peter Palm, ihrem Lebensgefährten und Manager, lebt sie in Düsseldorf. Im Interview mit SAT.1 verrät sie mehr über sich und den Einzug in die TV-Isolations-Haftanstalt.

Promi Big Brother: Wer ist denn diese heiße Granate Milo Moiré?
Foto: SAT.1/Arne Weychardt

Was wird die größte Herausforderung für Dich im Haus? Zum einen, isoliert zu sein: Keinen Kontakt zu der Außenwelt zu haben, niemanden der mich kennt, keine Freunde, kein Internet und niemanden, der einem zur Seite steht. Und andererseits, sich nicht zurückziehen zu können. Ich brauche ab und zu meinen Freiraum, um mich wohl zu fühlen. Als absoluter Freigeist habe ich bestimmt mit diesem Freiheitsentzug zu kämpfen. Wie bereitest Du Dich auf die zwei Wochen „Isolation“ vor? Vor einem Jahr saß ich 24 Stunden in Einzelhaft. Das war ganz schrecklich und verstörend. Von einem Schlag auf den anderen war ich nicht mehr Teil der Gesellschaft, sondern eine Kriminelle. Das macht einen verrückt, wenn man da alleine sitzt und nichts hat, womit man sich beschäftigen kann. Zum Glück ist es diesmal keine Einzelhaft. Ich werde vorher noch ein paar Tage in die Sonne fahren. Denn ich gehe davon aus, dass ich nicht allzu viel Tageslicht zu sehen bekomme …

Wie stellst Du Dir das Leben unter 24-Stunden-Beobachtung vor?
Ich denke, am Anfang ist das sehr unangenehm, sich ständig unter Kamera-„Beschuss“ zu fühlen. Doch mit der Zeit werde ich das mehr und mehr vergessen. Insgesamt ist das schon eine eher schwierige Situation für mich.

In welcher Situation wärst Du lieber unbeobachtet?
Beim Schlafen. Wenn ich abends im Bett liege, gehen mir häufig ganz viele Sachen durch den Kopf. Mal abgesehen von den Kameras, fällt es mir in einem Raum voller fremder Menschen ziemlich schwer einzuschlafen. Daher hoffe ich sehr, dass ich nachts trotzdem entspannen kann.

Promi Big Brother: Wer ist denn diese heiße Granate Milo Moiré?
Foto: SAT.1/Arne Weychardt

Welche Eigenschaften bringst Du in die „Hausgemeinschaft“ mit ein?
Ich bin eine sehr gute Zuhörerin, koche gerne, putzen ist für mich auch okay und ich bin kreativ. Auch wenn man nichts oder fast nichts hat, komme ich immer auf eine Idee. Außerdem bin ich ein Teamplayer und weiß, dass ich bei den Spielen alles für mein Team und mich geben werde.

Womit kann man Dich im täglichen Zusammenleben auf die Palme bringen?
Ich bin extrem geräuschempfindlich, zum Beispiel, wenn jemand schnarcht, oder wenn jemand beim Frühstück laut kaut oder allgemein laut atmet, da reagiere ich sehr empfindlich. Ich bin ein totaler Morgenmuffel.

Wie reagierst Du in Konfliktsituationen?
In der Regel bewahre ich einen kühlen Kopf und versuche zu schlichten, wenn sich Leute streiten. Wenn mir aber jemand blöd kommt oder mich von der Seite anmacht, dann kann ich auch schlagfertig sein und mich wehren – also verbal (lacht).

Wen wirst Du am meisten vermissen? Meinen Freund Peter. Wir sind schon seit zwölf Jahren zusammen, arbeiten auch als Künstler sehr eng zusammen. Da wir jeden Tag zusammen sind, werde ich ihn anfangs wahrscheinlich gar nicht so sehr vermissen – aber das wird dann sicher mit jedem Tag mehr. Wenn Du die Wahl hättest: Mit wem würdest Du gerne im Haus wohnen und warum? Als Frau würde ich mir Sophia Thomalla wünschen, weil sie so eine Powerfrau ist, die auch nicht die typische Frauenrolle einnimmt. Sie ist rotzfrech und hat trotzdem irgendwie Klasse dabei.

Mit wem würdest Du nur ungern das Haus teilen und warum?
Wer mich total nerven würde wäre Robert Geiss. Der ist für mich so ein Pascha, der sich gerne von Frauen bedienen lässt und selber nicht mit anpackt. Oder Bushido: Ich glaube, der braucht Frauen nur für Sex, aber schätzt sie gar nicht wirklich und spricht sonst nur schlecht über sie.

Gibt es etwas, das für Dich im Haus tabu ist?
Ich würde niemals aufgeben oder ausbrechen, egal wie hart es für mich wird.