Dienstag, 08. August 2017, 19:05 Uhr

Usher muss sich für Herpes-Erkrankung verantworten

Megastar Usher muss sich in einem Rechtsstreit wegen der Verursachung von „Geburtskomplikationen“ rechtfertigen. Der Musiker wird von drei Menschen verklagt, darunter von Jane Doe und John Doe (die Namen wurden anonymisiert), sowie der dritten Person, die sich selbst als die 21-jährige Quantasia Sharpton bezeichnet.

Usher muss sich für Herpes-Erkrankung verantworten
Foto: TNYF/WENN.com

Die Personen behaupten, dass der US-Popstar sie wissentlich einer Herpeserkrankung ausgesetzt habe und seine Diagnose nicht mit ihnen teilte, bevor er in sexuellen Kontakt mit ihnen trat. Laut ‚RadarOnline.com‘ beschreiben gerichtliche Dokumente, dass die Kläger diverse schwere Folgen davongetragen haben: „Als Ergebnis davon, mit Herpes diagnostiziert worden zu sein und/oder dem Herpes-Virus ausgesetzt worden zu sein, litten die Kläger unter ernsthaftem emotionalen Stress, Geburtskomplikationen, Stress, Depressionen [und] Ängsten darüber, sich mit der Erkrankung infiziert zu haben oder Herpes ausgesetzt zu sein.“

Selbst auf Babys könnte dies Auswirkungen gehabt haben, wie die Papiere lesen lassen: „Die Gesundheit der neugeborenen Kinder der Klägerschaft könnte aufgrund der Infizierung mit Herpes von Raymond gefährdet worden sein.“ Usher, der mit bürgerlichem Namen Usher Raymond IV. heißt, wurde von den Klägern als jemand angesehen, den sie „lieben und trauen konnten.“

In einer Pressekonferenz sprach Sharpton, die nicht mit der Erkrankung diagnostiziert wurde, am Montag (7. August) an der Seite ihrer Rechtsanwältin Lisa Bloom und richtete folgende Worte an den Musiker: „Usher, wenn du negativ bist, bitte sag das. Wenn du positiv bist, dann musst du deine Sexpartner warnen, damit sie ihre eigenen informierten Entscheidungen treffen können.“