Mittwoch, 09. August 2017, 15:00 Uhr

Im "Playboy": Diana Herold, die Granate aus dem Bullyparade-Film

In der TV-Kultshow „Bullyparade“ tanzte sich Diana Herold in Millionen Männerherzen. Und natürlich ist die schöne Schauspielerin auch beim aktuellen Kino-Revival „Bullyparade – Der Film“ wieder auf der Leinwand zu sehen. Dort allerdings nur mit einem Auftritt.

Im "Playboy": Diana Herold, die Granate aus dem Bullyparade-Film
Foto: Sabine Liewald für Playboy September 2017

Deswegen gab der Playboy der 43-jährigen Blondine, die einst als ostdeutsches Fotomodel Karriere machte, nach 2002 die erneute Gelegenheit für einen weitaus größeren Auftritt- beim Shooting auf Ibiza die Hauptrolle. Das wundervolle Ergebnis ist in der September-Ausgabe des beliebten deutschen Herrenmagazins zu sehen. Und wir haben hier einen Appetizer nebst Video vom Shooting mit der zweifachen Mama (Tochter 23, Sohn 6), die übrigens von 1997 bis 2002 in der ‚Bullyparade‘ auf ProSieben mitwirkte. Weitere Motive gibt exklusiv nur hier!

„Der Ort des Shootings hat mich berührt, und ich konnte meine Weiblichkeit in vollem Maße annehmen“, erzählte Diana, die übrigens glücklich verheiratet ist im Interview. „Klar denkt man darüber nach, ob man so ein Shooting noch mal macht oder nicht. Auch wegen dem körperlichen Voranschreiten im Laufe der Jahre (lacht). Man denkt dann auch schon mal daran, das eine oder andere an sich machen zu lassen, um sich wieder zu gefallen. Aber durch das Shooting ist das komplett weg, und ich habe mich und meinen Körper sehr lieb gewonnen.“

Sie habe früher „immer ein Problem mit Freizügigkeit“ gehabt, so Herold in dem Interview mit dem Magazin weiter, „da ich wegen meinen Eltern vorgeprägt war. FKK war in der ehemaligen DDR weit verbreitet, und ich dachte mir nur, wer so übermäßig offen ist, kann nicht ganz dicht sein (lacht). Das war nichts für mich, und ich fand zu viel Nacktheit unangenehm.“ Wirklich?

Zwei Tage vor dem Shooting hat die schöne übrigens zum zweiten Mal geheiratet! „Ich bin der glücklichste Mensch, dass ich nach 17 Jahren die Liebe meines Lebens heiraten durfte, nachdem wir so viel hinter uns haben – auch drei Jahre Trennung.“ Doch die Liebe habe sie wieder zusammengeführt. „Es war wie ein Magnet zwischen uns, etwas, das uns nie losgelassen hat. Eine eigene filmreife Geschichte, die uns erst zu uns selbst und dann wieder zusammengeführt hat. Obwohl wir andere Partner hatten. Liebe eben.“