Mittwoch, 09. August 2017, 21:53 Uhr

"Madonna kann fordern, was auch immer sie will"

Madonnas frühere Trainerin packt aus. Die Sängerin sei sehr fordernd. Allerdings könne sie das auch sein. Schließlich sei sie Madonna. Tracy Anderson hat zwischen 2006 und 2009 mit Madonna gearbeitet.

"Madonna kann fordern, was auch immer sie will"
Foto: WENN.com

Sie war ihre Personal-Trainerin und zusammen trainierten sie bis zu sechs mal die Woche. Als die beiden schließlich getrennte Wege gingen, geschah das nicht unbemerkt. Nun gibt Anderson einen Einblick, wie die Arbeit mit der Queen of Pop gewesen sein muss. „Madonna kann fordern, was auch immer wie will. Sie ist Madonna. So ist das einfach. Aber für mich hat das nicht funktioniert, denn ich habe auch Forderungen. Ich habe ein Kind und als ich ein Saxophon-Konzert meines Sohnes verpasste, weil ich eine Trainingseinheit mit ihr hatte, wusste ich, dass ich das nicht mehr machen kann. Das war es dann für mich.“

Dabei hatte sie der Sängerin so gut getan. 2009 schwärmte die heute 58-Jährige: „Tracy Anderson ist meine Retterin. Nach zwei Kaiserschnitten, drei Hernien-Operationen und einem Reitunfall, der mir 10 gebrochene Knochen bescherte, war sie die Einzige, die meinen Körper wieder zu einem Stück zusammen flicken konnte.“ Schade, dass diese Zusammenarbeit nicht funktioniert hat. Aber auch eine Madonna kann eben doch nicht alles haben.

Ein Beitrag geteilt von Madonna (@madonna) am