Mittwoch, 09. August 2017, 10:39 Uhr

Promi Big Brother: Sarah Kern braucht guten Sex und gutes Essen

Sarah Kern trifft für ihren Einzug am Freitag ins Haus von „Promi Big Brother“ keine speziellen Vorbereitungen: „Bis auf die Tatsache, dass ich schaue, dass ich nichts vergesse, bereite ich mich nicht wirklich vor. Ich nehme es als Spiel und Abenteuer an, so wie man es auch sehen sollte.“

Promi Big Brother: Sarah Kern braucht guten Sex und gutes Essen
Sarah mit Sohnematz Romeo 2015. Foto: Franco Gulotta/WENN.com

Die permanente Kamerabeobachtung ist für Sarah Kern „einfach krank. Mal sehen, es wird bestimmt den ein oder anderen geben, der ausrastet – vielleicht bin es ja auch ich (lacht).“

Freitagabend um 20.15 Uhr startet bei SAT.1 der Einzug. Sarah sprach mit dem Sender über die bevorstehende Herausforderung. Hier ein Auszug aus dem Gespräch.

Warum ziehst Du ins „Promi Big Brother“-Haus ein?
Ehrlich gesagt, war das Angebot nicht abzulehnen. Es war einfach zu gut.

Was wird die größte Herausforderung für Dich im Haus?
Mit vielen Chaoten zusammen zu leben. Ich bin sehr ordentlich und hoffe, dass es meine Mitbewohner auch sind.

Wie stellst Du Dir das Leben unter 24-Stunden-Beobachtung vor?
Einfach krank. Mal sehen, es wird bestimmt den ein oder anderen geben, der ausrastet – vielleicht bin es ja auch ich (lacht).

Promi Big Brother: Sarah Kern braucht guten Sex und gutes Essen
Foto: Sarah Kern/Helmut Werner

Was brauchst Du im täglichen Leben, um Dich wohlzufühlen?
Guten Sex, gutes Essen und tolle Leute um mich herum. Ich arbeite viel und brauche meine Arbeit auch täglich. Es wird schwierig für mich, im Haus darauf zu verzichten.

Womit kann man Dich im täglichen Zusammenleben auf die Palme bringen?
Wenn man bitchig ist und unordentlich. Das geht bei mir überhaupt nicht.

Welche Eigenschaften bringst Du in die „Hausgemeinschaft“ mit ein?
Ich kann gut kochen und putzen. Damit habe ich keine Probleme und das mache ich auch gerne.

Wie reagierst Du in Konfliktsituationen?
Ich bin doppelter Schütze. Ich stehe hinter meiner Meinung und lasse mich nicht verbiegen.Wenn man mir oder anderen Unrecht tut, kann das für mein Gegenüber schon mal gefährlich werden …

Wen wirst Du am meisten vermissen?
Meine Kinder und meinen Freund Nik. Und natürlich unseren Hund Jackson.

Mit wem würdest Du nur ungern das Haus teilen und warum?
Mit dieser blonden Hakennase aus Berlin (sie meint Desirée Nick), eine unmögliche Frau. Gott sei Dank seid ihr die los! Die ist ja so bösartig.

Im Fernsehen verkaufst Du Deine Kollektion, wie wirst Du Dich selbst im Haus „verkaufen“?
Ich war die erste Designerin, die beim Homeshopping anfing. Damals haben alle gelacht, heute setze ich Millionen um. Sarah Kern wurde zur internationalen Marke. Aber im Haus kann ich die private Sarah zeigen. Ich glaube, viele schätzen mich bestimmt falsch ein, was mich als Privatperson betrifft.