Freitag, 11. August 2017, 20:44 Uhr

Billy Joel: Ich habe keine Depressionen

Billy Joel beteuert, dass er keine Depressionen hat. Der Musiker hat zwar seit 1993 keine Songs mehr geschrieben, dafür aber Symphonien komponiert. Hin und wieder tritt er in den USA auf, allerdings macht er sich nicht mehr so viel aus dem Showgeschäft.

Billy Joel: Ich habe keine Depressionen
Billy Joel mit Göttergasttin Alexis Roderick. Foto: Joseph Marzullo/WENN.com

Er hat nämlich eine neue Freizeitbeschäftigung – seine kleine Tochter, wie er gegenüber ‚Rolling Stone‘ erklärte: „Ich habe eine Tochter, die jetzt 20 ­Monate alt ist. Meine Lieblingsfreizeitbeschäftigung ist, dabei zuzusehen, wie sich die Rädchen in ihrem Kopf zu drehen beginnen, wie sie die Welt erlebt und welche Schlüsse sie daraus zieht.“ Als Vater habe er vor allem eines gelernt: „Dass mein Vaterdasein die vermutlich wichtigste Erfahrung in meinem ganzen Leben ist. Damit habe ich auch viel kompensiert. Denn ich selbst wuchs ohne Vater auf – und es lag mir sehr am Herzen, meine Rolle als Vater besonders ernst zu nehmen.“

Sein Perfektionismus hatte leider auch seine Schattenseiten, wie er verriet: „Ich habe mich früher zum Sklaven meiner Arbeit gemacht. Ich mag nicht glauben, wie extrem ich damals geschuftet habe. Und das hatte durchaus einen Einfluss auf mein Leben. Ich legte mir die Messlatte sehr hoch, und wenn ich an ihr scheiterte, ließ ich meine Wut an mir selbst aus – weshalb ich auch mit dem Songschreiben aufhörte.“

Joel selbst hält sich für einen zufriedenen Mann, wie er abschließend erklärte: „Ich bin ein ausnehmend zufriedener Mensch. Ich lese immer wieder, dass ich mit Depressionen zu kämpfen habe. Unsinn! Ich habe ein paarmal über die Stränge geschlagen – aber dafür gab es immer einen Anlass. Und wenn ich mal den Blues habe, hält das nie lange an.“