Samstag, 12. August 2017, 15:27 Uhr

Kim Kardashian, Klein-Saint und ein Autositz-Shitstorm

Kim Kardashian (36) muss sich mal wieder mit kritischen Stimmen rumplagen. Doch meistens ist das ja bekanntlich ihre eigene Schuld, dass sie besonders in sozialen Netzwerken immer wieder die Missgunst von Fans und Nicht-Fans auf sich zieht.

Kim Kardashian, Klein-Saint und ein Autositz-Shitstorm
Kim Kardashian mit einer abgefuckten Shorts und Halbschwester Kendall Jenner auf der Flucht. Foto: TNYF/WENN.com

Nachdem die Ich-Darstellerin ein Bild mit ihrem Sohn Saint auf dem Autorücksitz ihres Autos auf Facebook gepostet hatte, hagelte es mal wieder einen regelrechten Shitstorm. Der Grund: angeblich saß der Kleine nicht ordnungsgemäß drin. In den USA wird vorgeschrieben, dass Kleinkinder in nach hinten gerichteten Kindersitzen mitfahren sollten bis sie zwei Jahre alt, mindestens einen Meter groß und 18 Kilogramm schwer sind.

Jetzt hat die Reality-TV-Queen offenbar die Nase voll und setzt sich zur Wehr. „Was die Leute nicht wissen – Saint hat bereits das erforderliche Gewicht und die richtige Größe, um so zu sitzen“ wettert Kardashian und verteidigt sich weiter mit den Worten: „Saint wiegt im Moment sogar mehr als North (ihre kleine Tochter), auch wenn es kaum zu glauben ist.“

In der jüngsten Vergangenheit ereilte die Social Media-Queen unter anderem ein Shitstorm, weil sie Töchterchen North (4) schon eine eigene Facebookseite einrichtete. Dazu äußerte sie sich später mit den Worten: „Ich liebe es, sie in mein Leben einzuführen und ihr zu zeigen, was noch alles kommen kann. Aber ich liebe auch, dass sie ihre Kindheit ausleben kann. Was auch immer sie möchte, ich werde es unterstützen.“

Ein weiterer Sturm an Entrüstungen brach aus, als Kim kürzlich ein scheinbar vollkommen harmloses Bild von North postete, in dem die Kleine ein Outfit trug, das wie eine Korsage aussah. In Wirklichkeit war es aber nur ein bedrucktes Shirt. (LK)