Dienstag, 15. August 2017, 17:38 Uhr

Kate Winslet: "Sowas Extremes habe ich lange nicht mehr gemacht"

Kate Winslet litt unter Frost und Ängsten während der Dreharbeiten zu ‚Zwischen zwei Leben‘. Die 41-jährige Schauspielerin verkörpert in dem Abenteuerfilm mit Idris Elba über das Überleben von Charles Martin die Fotojournalistin Alex Martin, die einen Flugzeugabsturz übersteht.

Kate Winslet: "Sowas Extremes habe ich lange nicht mehr gemacht"
Foto: 20th Century Fox

Nun gibt die Britin jedoch gegenüber ‚Entertainment Weekly‘ zu, wie stark die Wetterbedingungen an der ‚Purcell Mountains‘-Bergkette in Kanada an ihren Kräften gezerrt haben: „Egal wie hart, anstrengend und angsteinflößend alles war, ich habe es wirklich geliebt. Es war spektakulär und wunderschön, obwohl es mir wirklich zu schaffen gemacht hat.“

Trotz der anstrengenden Hindernisse während der Dreharbeiten habe sie sich über die körperliche Anstrengung gefreut: „Ich war wirklich aufgeregt und begeistert von der körperlichen Herausforderung. So etwas Extremes hatte ich schon lange nicht mehr gemacht.“ Bei minus 30 Grad kam es sogar dazu, dass der Regisseur Henry Abu-Assad keine Ansagen an sein Team mehr machen konnte, weil sein Mund vor Kälte erstarrt war.

So erklärt der niederländisch-israelische Filmemacher in dem Interview: „Es gab Tage, an denen ich meinen Mund nicht mehr bewegen konnte, weil die Muskeln in meinem Gesicht eingefroren waren.“ Doch dass das Publikum später auch glaubt, dass solche starken Wetterverhältnisse geherrscht haben, hält Winslet für zweifelhaft: „Das Witzige ist ja, dass die Leute immer denken, dass es für die Schauspieler nicht so kalt war und Feenstaub auf sie gesprüht wird, damit sie nicht so sehr frieren wie alle anderen. Aber glaubt mir, bei diesem Film gab es kein Feenstaub.“ Weiter vermutet die Schauspielerin: „Die Leute werden meinen neuen Film mit ‚Titanic‘ vergleichen, aber sie sind wirklich komplett unterschiedlich.“

Kate Winslet:  "Sowas Extremes habe ich lange nicht mehr gemacht"
Foto: 20th Century Fox