Mittwoch, 16. August 2017, 23:48 Uhr

"Es"-Remake: Regisseur Andrés Muschietti kein Fan des Originals

Andrés Muschietti, Regisseur des „Es“-Remakes über den Horrorclown Pennywise, hat verraten, kein „großer Fan“ der Original-Miniserie von 1990 gewesen zu sein. In dieser Adaption der Stephen-King-Geschichte von Filmregisseur Tommy Lee Wallace (67) verkörperte der britische Schauspieler Tim Curry (71) den Killer-Clown.

"Es"-Remake: Regisseur Andrés Muschietti kein Fan des Originals
Foto: Warner Bros.

Dazu erklärte Muschietti gegenüber dem ‚SFX’-Magazin: „Ich war kein Kind mehr, als es 1990 herauskam. Daher war meine Beziehung dazu überwiegend vom Buch und der Welt von Stephen King geprägt, als von der Miniserie.“ Er könne aber nachvollziehen, dass dieses Original für viele Leute eine ganz besondere Bedeutung hat: „Ich gestehe vollkommen ein, wie ikonisch diese Miniserie für eine Generation war aber man muss auch sagen, dass es diese Generation beeinflusste, weil sie es mit sehr jungen Augen als Fernsehfilm oder auf VHS betrachteten.“

Viele Personen würden sich nicht an die ganze Geschichte erinnern aber sie seien schockiert von den legendären Szenen des Clowns hinter den Laken zu Beginn und seinem Auftauchen im Gully. Das Remake habe jedoch den Segen von Horrorautor Stephen King (69)  höchstselbst bekommen, wie Muschietti weiter erzählte: „Er schickte mir eine persönliche Nachricht. Als er es gesehen hatte, haben wir angefangen E-Mails auszutauschen. Er sagte, dass es seine Erwartungen übertroffen hätte. Er war sehr gerührt. Er liebte es.“

"Es"-Remake: Regisseur Andrés Muschietti kein Fan des Originals
Foto: Warner Bros.

Das klingt ja schon einmal sehr vielversprechend.

Ob der Streifen dann auch tatsächlich das hält, was er verspricht, wird jeder ab dem 21. September beurteilen können. Da kommt der „Horrorschocker“ mit Bill Skarsgard (27), Finn Wolfhard (14) und Sophia Lillis (15) nämlich in die deutschen Kinos. (CS)