Mittwoch, 16. August 2017, 12:51 Uhr

Lady Gaga: Eidesstattliche Aussage

Lady Gaga muss eine eidesstattliche Aussage machen. Die ‚Til It Happens To You‘-Interpretin hatte sich in den letzten Monaten darum gewunden, die außergerichtliche Aussage zu machen, die Dr. Luke für seine Verleumdungsklage gegen Kesha verlangte.

Lady Gaga: Eidesstattliche Aussage
Foto: WENN.com

Nun unterschrieben die Anwälte beider Seiten jedoch einen Deal, der die Sängerin dazu verpflichtet, eine „eidesstattliche Aussage, folgend der Zwangsvorladung in dieser Sache, im Monat September“ zu machen, wie ‚E! News‘ berichtet. Datum, Zeit und Ort sind noch nicht bestätigt, werden jedoch bis Sonntag von beiden Parteien festgelegt.

Dr. Luke, dem von Sängerin Kesha vorgeworfen wird, sie während der gemeinsamen Arbeit sexuell missbraucht zu haben, will Gaga offenbar wegen eines SMS-Austauschs mit Kesha aus dem Jahr 2013 ins Kreuzverhör nehmen.

Der Produzent glaubt, dass die ‚Tik Tok‘-Interpretin mit Gaga über den angeblichen Missbrauch, den er vehement bestreitet, gesprochen habe und will daher die Nachrichten einsehen. Der Anwalt der ‚Poker Face‘-Sängerin sagte nun, dass die 31-Jährige bereit sei, „unzensierte Kopien von einigen Dokumenten herauszugeben, die zuvor nur in zensierter Form herausgegeben worden waren.“ Er erklärte: „Lady Gaga war immer schon bereit, auszusagen, solange vernünftige Grenzen gezogen werden. Das wurde nun erreicht.“