Freitag, 18. August 2017, 12:47 Uhr

Brad Pitt und Angelina Jolie: Eine halbe Million für die "Lichtdesignerin"?

Brad Pitt und Angelina Jolie müssen angeblich ihrer „Lichtdesignerin“ 565.000 Euro zahlen. Odile Soudant klagte gegen das ehemalige Paar, weil es die ihm in Rechnung gestellten Kosten für die Arbeit in seinem südfranzösischen Haus nicht beglichen haben soll.

Brad Pitt und Angelina Jolie: Eine halbe Million für die "Lichtdesignerin"?
Foto: WENN.com

Das soll die Firma der Französin in den Ruin getrieben haben. Ein Berufungsgericht in Paris ordnete bereits im April an, dass die beiden Schauspieler die Summe zu zahlen haben. Aber erst jetzt wurde dieses Urteil durch die französische Zeitung ‚Libération‘ öffentlich. Laut den Gerichtsdokumenten unterzogen Brangelina das ‚Château Miraval‘ großen Renovierungsarbeiten und beauftragten Odile im Jahr 2010, sich um das Licht zu kümmern.

Brads Ziel war es angeblich, möglichst viele Räume des Anwesens und der Nebengebäude mit natürlichem Licht zu durchfluten. Jedoch sei kein Vertrag unterzeichnet worden. Stattdessen habe die Designerin monatliche Rechnungen gestellt. Zwei Jahre nach Beginn der Arbeiten, während derer 17 Mitarbeiter beschäftigt waren, seien diese jedoch immer noch nicht zu einem Ende gekommen und Brad und Angelina hätten Odile für die Verzögerungen verantwortlich gemacht, woraufhin der ‚Moneyball‘-Darsteller die Zahlungen einstellte. Odile sei sich keiner Schuld bewusst gewesen und habe nicht verstanden, weshalb sie plötzlich kein Geld mehr erhielt.

Ein Beitrag geteilt von Ed Kel (@edkel123) am

Daraufhin sandte Brad ihr eine E-Mail, in der er schrieb: „Ich weiß nicht, wie das in Frankreich ist, aber in den USA attackieren Freunde ihre Freunde nicht. Ich war immer ein Fan deiner Arbeit. Attackiere uns nicht, lass uns das Projekt beenden und stolz darauf sein. Die Arbeit ist zu gut, um so schlecht zu enden. Verschwende keine Zeit mit einer Klage. Folge deiner künstlerischen Reise und mach dir um den Rest keine Sorgen.“ Das Projekt wurde schließlich weitergereicht. Gegenüber der Zeitung ‚The Guardian‘ sagte Odile: „Das ist meine Arbeit.“ Sowohl der Anwalt des Schauspielers als auch der Architekt geben jedoch an, dass die Ideen allesamt von Brad selbst stammen.