Sonntag, 20. August 2017, 20:44 Uhr

Jerry Lewis: Der Grimassenkönig ist tot

Jerry Lewis, Hollywoods wohl berühmtester Komiker der Nachkriegszeit, ist tot. Er starb heute Morgen Ortszeit im Alter von 91 Jahren in seinem Haus in Las Vegas.

Jerry Lewis: Der Grimassenkönig ist tot
Foto: Judy Eddy/WENN.com

Das berichtete zuerst ein Kolumnist des ‚Las Vegas Review Journal‘ auf Twitter. Demnach starb er eines natürlichen Todes – friedlich im Kreise seiner Familie. Im Juni wurde der Schauspieler mit einer Harnwegsinfektion in ein Krankenhaus in der Entertainmentmetropole eingeliefert – die letzten besorgniserregenden Nachrichten in einer langen Kette zunehmender Gesundheitsprobleme.

Lewis, der 1926 eigentlich als Joseph Levitch geboren wurde, begann seiner Karriere schon mit 18 Jahren. Sein Durchbruch kam 1945, als er den älteren Dean Martin kennenlernte. Beide traten fortan als Duo auf und drehten insgesamt 16 Spielfilme. Martin & Lewis entwickelten sich zur „heißesten Nummer im Showbusiness“, schrieb Frank Krutnik 2002 in seinem Buch „Sex and Slapstick“.

Nach der Trennung 1956 begann er eine Solokarriere, widmete sich eigenen Filmen und Shows. Von 1949 bis 2016 drehte Lewis über 80 Filme, zuletzt im letzteren Jahr mit Nicolas Cage und Elijah Wood den englischen Thriller „The Trust“. Als Höhepunkt seiner Blödelkunst gilt „Der verrückte Professor“ von 1963, der 33 Jahre später mit Eddie Murphy neu verfilmt wurde.

(Das Video oben zeigt übrigens einen köstliche Kostprobe seiner Fähigkeiten aus seiner Komödie „Cracking Up“ von 1982. Womöglich hat der Meister seine Inspiration dafür aus Loriots berühmten Sketch „Das Bild hängt schief“ mit dem demolierten Zimmer aus dem Jahr 1976?)

Jerry Lewis hatte fünf leibliche Söhne, einen adoptierten Sohn und eine adoptierte Tochter.  2009 bekam er für seinen Einsatz im Kampf gegen Armut und Krankheiten einen Ehrenoscar. Zu seinem 90. Geburtstag hatte ihn das renommierte Museum of Modern Art (MoMA) in New York mit einer Film-Retrospektive gewürdigt.

Das Entertainment-Multitalent hatte schon Prostatakrebs, eine Magenblutung, einen Herzinfarkt, eine Wirbelsäulenfraktur und eine schwere Lungenkrankheit. (PV/dpa)