Dienstag, 22. August 2017, 18:55 Uhr

Sebastian Fitzek: Der Bestseller-Krimiautor wird Schauspieler

In „Das Joshua-Profil“ zeichnet Bestseller-Autor Sebastian Fitzek ein düsteres Zukunftsszenario – mit Bezug zur Realität.

Sebastian Fitzek: Der Besteller-Krimiautor wird Schauspieler
Henriette Lippold (Ausführende Produzentin), Toffi (Armin Rohde), Sebastian Fitzek (Romanautor), Max Rohde (Torben Liebrecht). Foto: Foto: MG RTL D / Boris Laewen

Bestseller-Autor Sebastian Fitzek gibt mit einer kurzen Sprechrolle in der Verfilmung seines Romans „Das Joshua Profil“ sein Fernsehdebüt. Es handele sich um seinen ersten Auftritt als Schauspieler, sagte der 45-Jährige am Set des Films in Berlin am Dienstag. „Ich bin völlig unerfahren, was das anbelangt.“

Für die UFA Fiction Produktion im Auftrag von RTL wird in der Hauptstadt noch bis Mitte September gedreht. Ein Ausstrahlungstermin für den 105 Minuten langen Psycho-Thriller steht noch nicht fest. In dem Film spielt Fitzek an der Seite von Darstellern wie Armin Rohde (62), Torben Liebrecht (39) und Arnd Klawitter (49). Regie führt der 49-jährige Jochen Alexander Freydank, der 2009 für seinen Film „Spielzeugland“ einen Oscar in der Kategorie Bester Kurzfilm erhielt.

In der Hauptrolle spielt Armin Rohde einen erfolglosen Schriftsteller. Sein Leben gerät aus den Fugen als eine moderne Software, die Verbrechen in der Zukunft vorausahnt, vorhersagt, dass er ein schweres Verbrechen begehen werde. Es folgt eine Hetzjagd durch die Hauptstadt.

„Pre-Crime“, also die Vorhersage von Verbrechen auf Basis großer Datensätze, sei in Zukunft denkbar, sagte Schauspieler Torsten Liebrecht. „Sobald solche Dinge anfangen sich komplett zu autonomisieren, haben wir, glaube ich, ein riesiges Problem.“

Mit Blick auf die weltweite Nutzung sozialer Netzwerk so Autor Fitzek: „Die Datenkraken, die wir alle haben, wissen schon sehr genau, was wir machen.“ Wo Privatunternehmen über große Datenschätze verfügten, sei die Wahrscheinlichkeit unentdeckten Missbrauchs größer als im öffentlichen Bereich, erklärte er.

Fitzek war übrigens mal Unterhaltungschef und Chefredakteur beim Berliner Rundfunk und später auch Mitglied der Programmdirektion beim Konkurrenzsender 104.6 RTL Berlin. (dpa/KT)