Donnerstag, 24. August 2017, 12:17 Uhr

Mel B: Sie soll sich lieber mit der Ex-Nanny einigen

Mel B könnte den Streit mit ihrer ehemaligen Nanny verlieren – und dafür etwa 1,7 Millionen Euro blechen. Richterin Dalila Lyons gewährte der Ex-Nanny von Mel B, Lorraine Gilles, das Recht, mit dem Fall gegen die Sängerin weiter zu verfahren.

Mel B: Sie soll sich lieber mit der Ex-Nanny einigen
Foto: FayesVision/WENN.com

Mel B bezichtigte Gilles während ihrer Scheidung von Stephen Belafonte Berichten zufolge angeblich, dass sie mit dem Paar Sex zu dritt hatte, daraufhin schwanger wurde und dann aber eine Abtreibung unternehmen ließ. Gilles jedoch bestand darauf, dass sie von Mel B zu den sexuellen Interaktionen eingeladen wurde – ihre Schwangerschaft jedoch das Ergebnis des Geschlechtsverkehrs mit jemand Anderem war.

Nun verklagt die ehemalige Nanny – wie berichtet – das Ex-Spice Girl wegen übler Nachrede, Verletzung der Privatsphäre und absichtlicher Erzeugung emotionaler Bedrängnis und fordert nicht näher beschriebenen Schadensersatz.

Laut ‚Daily Mirror‘ könnte ein Sieg Gilles der Sängerin umgerechnet bis zu 1,7 Millionen Euro kosten. Die Richterin habe die Parteien „inständig dazu gedrungen“, sich außergerichtlich entgegenzukommen, bevor der Fall vor Gericht noch viel kostspieliger bearbeitet wird.

Noch vor kurzem hatte sich die Mutter von Gilles der britischen Zeitung ‚Mirror‘ geschildert, wie sehr ihre Tochter an den Beschuldigungen von Mel B zu leiden habe. Gilles bekäme „Hass-E-Mails“, was ihr als Mutter sehr viel Angst mache. Außerdem seien auch sie und ihr Ehemann durch den Fall sehr beeinträchtigt und würden von fremden Menschen belästigt werden. (Bang/KT)