Freitag, 25. August 2017, 19:56 Uhr

Gewinnspiel "The Founder": Der Biopic über die McDonald’s-Geschichte

Ob Junkfoodfan oder Biogourmet: dem Hamburger kann mittlerweile fast jeder etwas abgewinnen. Er ist längst nicht mehr nur eine Frikadelle im Brötchen: er ist Lifestyle und Genuss und kommt heutzutage in jeder Form. Klassischer Hamburger, Cheeseburger, Ziegenkäse-Süßkartoffel-Burger oder Smoked-Salmon-Burger – der Variantenvielfalt sind keine Grenzen gesetzt.

Gewinnspiel "The Founder": Der Biopic über die McDonald’s-Geschichte
Foto: Splendid

Doch woher kommt die legendäre Snackmahlzeit? Welche Geschichte steckt hinter ihrem Namen und wo begann die kulinarische Weltrevolution? Zum heutigen Heimkinostart von „The Founder“, dem Biopic über McDonald’s Entstehungsgeschichte, gehen wir diesen Fragen auf den Grund… Ganz unten verlosen wir dann DVDs!

Der Hamburger ist wohl das bekannteste Schnellgericht der Welt. Die runden Brötchenhälften, in deren Mitte sich verschiedene Beläge befinden, sind ein würziger Gaumenschmaus und bei Kindern und Senioren gleichermaßen beliebt. Woher der Hamburger jedoch seinen Namen hat, ist umstritten. Sicher ist nur: mit ham – Englisch für Hinterschinken – hat das Ganze wie fälschlicherweise häufig angenommen nichts zu tun, denn klassischerweise ist ein Hamburger mit gebrutzeltem Rinderhack belegt. Und simple Rinderhackfrikadellen sind schon seit Jahrhunderten ein wichtiger Teil der norddeutschen Hausmannskost.

So findet man beispielsweise 1842 in einem US-amerikanischen Kochbuch das Gericht „Hamburger Steak“ für ein Steak aus Rinderhack. Kann es also sein, dass die Metropole an der Elbe dem beliebten Snack seinen Namen verlieh?

Schon lange bevor die ersten Einwanderer in die USA kamen, aß man in der Hansestadt „Rundstück warm“; ein Weizenbrötchen mit einer Scheibe heißen Braten. Der Vorfahre des heutigen Hamburgers?

Im 19. Jahrhundert entwickelten sich die Vereinigten Staaten, das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“, zum beliebtesten Ziel deutscher Auswanderer. Auf den Schiffen, die einst die deutschen und nordischen Auswanderer von Hamburg über den Atlantik in die Neue Welt brachten, wurden Hacksteaks angeboten und praktischerweise in Brötchen serviert. So konnten sie gut und schnell gegessen werden. Auch im Hafen selbst packten die Arbeiter gerne ihr Hacksteak ins Brot und nahmen es als Vesper mit zur Arbeit. Die Idee des Fleischklopses im Brötchen wurde so über den Meeresweg in die USA transportiert.

Gewinnspiel "The Founder": Der Biopic über die McDonald’s-Geschichte
Foto: Splendid

Bei der Weltausstellung 1904 in St. Louis, USA wurden solche Hackfleischbrötchen als „Hamburg“ verkauft. Mitgebracht hatte sie damals der Texaner Fletcher Davis, dem einige Burgerfreunde auch heute noch als Erfinder des Hamburgers huldigen. Doch auch der aus Ohio stammende Frank Menches, der in Wisconsin lebende, jedoch in Hamburg, Deutschland geborene Charlie Negrin oder Oscar Bilby aus Oklahoma, der das Rinderhack im Brötchen von seiner deutschen Oma kannte, erheben Anspruch darauf die Erfinder des Imbisses zu sein.

Woher der Burger nun tatsächlich stammt, wird sich nie ganz klären lassen, aber all diese Geschichten zeigen vor allem eins: gebratenes Hacksteak war schon damals sehr begehrt und hat bis heute nichts von seiner Beliebtheit eingebüßt.

Gewinnspiel "The Founder": Der Biopic über die McDonald’s-Geschichte
Foto: Splendid

Mit zunehmender Bekanntheit musste allerdings die Produktion gesteigert werden, um auch jeden leeren Magen füllen zu können. Und hier kommen die zwei Männer ins Spiel, die ungewollt und nichtsahnend die Burgerkultur der Welt verändern sollten und deren Nachname heute jedes Kind kennt: McDonald. Die Brüder Dick und Mac McDonald eröffneten 1940 einen unscheinbaren Burgerladen im kalifornischen San Bernardino und entwickelten – angelehnt an Henry Fords Fließbandproduktion – eine effiziente Art möglichst zeitsparend viele Burger herzustellen. Das „speedee service system“ war geboren und ermöglichte es den beiden durch wenige Handgriffe, die alle bis ins kleinste Detail geplant waren und keine unnötigen Wege benötigten, in wenigen Sekunden einen warmen Burger an den Kunden auszuhändigen: „ein Burger in nur 30 Sekunden“.

Gewinnspiel "The Founder": Der Biopic über die McDonald’s-Geschichte
Foto: Splendid

McDonald’s „Speedee service system“ war bahnbrechend und veränderte die Restaurantkultur für alle Zeit. Immer mehr, immer schneller: heute bedient McDonald’s 68 Millionen Menschen – pro Tag. Das entspricht 1% der Weltbevölkerung!

In „The Founder‘ lernen wir nun wie der Hamburger von McDonald’s aus einem kleinen Burgerladen in San Bernardino die Welt eroberte und das Markenzeichen eines der weltweit einflussreichsten und umsatzstärksten Unternehmen wurde und was der clevere Milchskakevertreter Ray Kroc mit der Erfolgsgeschichte zu tun hat.

Gewinnspiel "The Founder": Der Biopic über die McDonald’s-Geschichte
Foto: Springer Gabler


klatsch-tratsch.de verlost 3 DVD von „Der Founder“ und das Sachbuch „Marketing“

Um teilnehmen zu können, mußt Du Fan unserer Facebook-Seite oder unserer Twitter-Seite sein oder einfach unseren Youtube-Trailer-Kanal abonnieren! Schreib uns bis zum 10. September 2017 in einer Mail Deinen Facebook- oder Twitter-Namen und im Betreff bitte „The Founder“ plus Wunschartikel (DVD oder Buch)!

Deine Mail geht an: [email protected] Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.