Montag, 28. August 2017, 23:20 Uhr

Sion Hill: Frischware aus den irischen Midlands

Unser heutiger Newcomcertipp widmet sich Sion Hill. Aus Mullingar, einer Kleinstadt in den irischen Midlands, stammend, entdeckte Sion (aka Nathan Johnston) mit elf Jahren die Gitarre und brachte sich das Spielen selbst bei.

Sion Hill: Frischware aus den irischen Midlands
Foto: Michael Sessinghaus

Von der erfolgreichen TV-Show „Drake & Josh“ und Green Days „American Idiot“ inspiriert, begann Johnston im Alter von nur zwölf Jahren eigene Songs zu schreiben und gründete mit Jugendfreunden eine Pop-Punk-Band, die sie „“he Big Fat Avocados““nannten (als Tribut an die Chili Peppers).

Die junge Band spielte diverse „Battles of the Bands“ sowie Gigs überall in der Stadt und nahm eine unveröffentlichte EP in den bekannten „Grouse Lodge Studios“ (Paolo Nutini, Muse, Sinead O‘ Connor) auf.

Nachdem er auf ein Internat in Glenstal Abbey geschickt worden und nach Limerick in den Süden des Landes gezogen war, trennte Johnston sich von den „Avocados“ und begann an seiner Kunst zu feilen und seine Songwriting-Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Hier traf er den Gitarristen Joey Weidner, der eine ganz ähnliche Leidenschaft zum Songwriting mitbrachte und ihn quasi nebenbei mit dem Blues bekannt machte.

Die beiden jammten endlos zu Muddy Waters, Clapton und Hendrix, strapazierten die Rillen ihrer Pink Floyd– und Led Zeppelin-Schallplatten und vertieften sich schließlich in die Musik der 70er.

Sion Hill: Frischware aus den irischen Midlands
Foto: PR

Vom alten Motown-Aufnahmestill inspiriert, entstand die erste Single „Nothing’s Wrong With Loving You“. Die Produktion war weder völlig modern noch bewusst Retro, sondern lebte von einer unglaublichen Diversität. Auf dem Album kommt die ganze Bandbreite von Sion Hills Einflüssen zum Ausdruck: von Folk über Country bis hin zu Soul, Rock und Pop.

In Berlin spielte Sion Hill (der sich unter dem Namen zunächst als Duo probierte) ausgiebig auf der Straße und bei öffentlichen Jam-Sessions, lernte Musiker mit den unterschiedlichsten Hintergründen kennen und entwickelte seine ganz eigene Bühnenpersönlichkeit.

„Berlin ist ein Schmelztiegel der verrücktesten Musiker aus aller Welt. Es ist wie das New York von Kontinentaleuropa. Ich habe mit Leuten aus Deutschland, Frankreich, Brasilien und den Philippinen gespielt und besuchte eine Maracatu-Klasse, einem traditionellen Musikstil aus dem Nordwesten Brasiliens, spielte Percussion und öffnete mich Rhythmen und Melodien, mit denen ich nie zuvor in Berührung gekommen war.“

Nach der Veröffentlichung ging Sion Hill im Februar 2017 als Support von Peter Doherty (The Libertines, Babyshambles) auf Deutschlandtour und berührte mit seiner Performance ein Publikum, das vielleicht eher Krawall und eine turbulente Show des Hauptacts erwartet hatte, aber für eine halbe Stunde von Sion Hill in eine Welt voll Soul und Pop entführt wurde. Sowohl Peter, dessen Band, als auch sein Publikum zeigten sich begeistert.

Das Debütalbum „Elephant“ kommt am August 2017.

Elephant Tour 2017

15.10 – Köln / Studio 672
16.10 – Essen / Temple Bar
17.10 – Hannover / Theater 2
18.10 – Münster / Rote Lola
20.10 – Würzburg / Cairo
21.10 – Erfurt / Museumskeller
22.10 – Regensburg / Degginger
24.10 – München / Milla
25.10 – Karlsruhe / Substage Café
26.10 – Mannheim / Kurzbar
27.10 – Darmstadt / HoffArt-Theater
28.10 – Nürnberg / Nürnberg Pop
29.10 – Magdeburg / Wohnzimmerkonzerte
31.10 – Berlin / Musik & Frieden
07.11 – Hamburg / Nachtwache