Dienstag, 29. August 2017, 12:48 Uhr

Hanna ist das "Curvy Supermodel" 2017

Die Kölnerin Hanna (24) hat das gestrige Finale von „Curvy Supermodel“ für sich entschieden und sich den Vertrag bei Peyman Amins Modelagentur PARS Management gesichert.

Hanna ist das "Curvy Supermodel" 2017
Gewinnerin Hanna. Foto: RTL II

Als Siegerin ist Hanna Wilperath außerdem das Gesicht der neuen Happy Size Kampagne und gewinnt eine Reise nach New York. Hanna tritt damit in die Fußstapfen der Mannheimerin Céline, die 2016 als 23-Jährige die Konkurrenz für sich entschied.

In drei Entscheidungen konnte sich Hanna in der Finalshow gegen die vier weiteren Finalistinnen Anastasiya, Endurance, Julia H. und Rahma durchsetzen. Beim Actionshooting mussten die Models in High Heels über die Ziellinie sprinten – und dabei natürlich noch gut aussehen. Deutschlands erfolgreichstes Curvy Model Angelina Kirsch wählte Hanna als ihre Favoritin der Challenge aus und gab ihr noch einen Tipp mit auf den Weg: „Hör nicht auf zu kämpfen!“ Die 33-jährige Rahma musste nach der Challenge als erste Finalistin die Show verlassen.

Hanna ist das "Curvy Supermodel" 2017
Foto v.li.: Choreograf Carlo Castro, Curvy Model Angelina Kirsch, Gewinnerin Hanna, Model Jana Ina Zarrella, Modelagent Peyman Amin. Foto: RTL II

Peyman Amin begleitete die Finalistinnen bei der zweiten Aufgabe zum Werbespot-Dreh für Happy Size in Amsterdam. Der Kunde war begeistert von Hanna: „Perfekt! Wir haben ihr in einem ganz kurzen Briefing gesagt, was sie machen soll und sie setzt es sofort um.“ Hanna, die übrigens an der Autoimmunerkrankung Hashimoto leidet, selbst geht aus dem Shooting gestärkt hervor: „Es fühlt sich leichter an auf meinen Schultern. Ich habe mich einfach wohlgefühlt und mache mir keine Gedanken mehr.“

Hanna ist das "Curvy Supermodel" 2017
Foto: RTL II

Das Zuschauerinteresse hielt sich bei dieser Staffel in Grenzen: 810.000 Zuschauer saßen ab 20.15 Uhr vor den Fernsehern. Im Vorjahr waren es beim Finale der ersten Staffel – allerdings zu einer zuschauerintensiveren Zeit im November – 950.000 Leute.

Über eine Fortsetzung der Reihe mit den molligen Models habe der Sender aber noch nicht entschieden, hieß es. (KT/dpa)