Mittwoch, 30. August 2017, 19:50 Uhr

Verona Pooth und ihr Sohn: "Das ist bei mir wie bei der Bundeswehr"

San Diego, Sohn von Moderatorin Verona Pooth, half im Urlaub den Poolboys mit den Handtüchern. Für seine Mutter ist das selbstverständlich, denn Bescheidenheit und gutes Benehmen ist das A und O für sie.

Verona Pooth und ihr Sohn: "Das ist bei mir wie bei der Bundeswehr"
Foto: AEDT/WENN.com

Der erste echte Werbestar Deutschlands will ihrem Sohn San Diego (13) nach eigenen Angaben vor allem Bescheidenheit und gutes Benehmen beibringen. Wenn Kinder in einer wohlhabenden Familie aufwachsen, sei dafür das doppelte Maß an Kontrolle und Strenge nötig, erklärte die 49-Jährige dem Magazin „Bunte“. Es sei beispielsweise kürzlich im Urlaub selbstverständlich gewesen, dass San Diego den Poolboys mit den Handtüchern helfe.

„Das ist bei mir wie bei der Bundeswehr, da gibt’s überhaupt keine Diskussion. Ich würde ihm die Ohren lang ziehen, wenn er das nicht machen würde“, so Pooth. „Ich mag Kinder nicht, die kein Benehmen haben, die nicht Hallo sagen, wenn sie irgendwo reingehen, und nicht hilfsbereit sind“.

In der neusten Ausgabe von Bunte‘ gibt Verona mit ihrem Sohn das erste gemeinsame Interview. Bei Instagram postete sie ein erstes Foto vom Shooting mit ihrem feschen Sohnematz.

Mutter und Sohn sind an diesem Sonntag (19.05 Uhr) gemeinsam in der RTL-Sendung „Comeback oder weg?“ zu sehen. In der Show sollen Kinder von Prominenten beurteilen, ob sie Gegenstände, die in der Jugend ihrer Eltern verbreitet waren, heute noch als praktisch empfinden. Mit dabei auch Hugo-Egon Balder mit seinen Kindern Saliha (16) und Canel (15), Patrick Bach mit Tochter Sienna Amelie (12) und Janine Kunze mit Tochter Lili Mari Budach (14). (dpa/KT)