Donnerstag, 31. August 2017, 13:29 Uhr

Willi Herren rechtfertigt sich

Willi Herren verteidigt seine Nominierungskarten-Entscheidung bei ‚Promi Big Brother‘. Der 42-Jährige verspielte während seiner Teilnahme an der Reality-TV-Show viele seiner Sympathiepunkte.

Willi Herren rechtfertigt sich
Foto: Becher/WENN.com

Nun bezieht er erstmals Stellung zu seiner vielfach kritisierten Entscheidung im TV-Knast. „Du kommst raus und bekommst einen Faustschlag in die Fresse. Meine Managerin Jana begrüßte mich mit den Worten ,Arschloch!‘ Es war mir klar, dass bei ,Promi Big Brother‘ vieles aus dem Kontext gezogen wird. Aber dass ich so negativ dargestellt werde, damit hätte ich nicht gerechnet. Dass ich zur Hassfigur werde“, so der Mallorca-Star ernüchtert im ‚Bild‘-Interview.

Der einstige Publikumsliebling fühlt sich missverstanden und sieht sich als Opfer der Show. Die Entscheidung, seine Nominierungskarte kurz vor dem Finale an seine Mistreiterin Milo Moiré weiterzugeben, anstatt sie selbst zu behalten, ließ ihn in der Zuschauergunst stark sinken. Dieses warf ihm daraufhin Charakterschwäche und fehlenden Teamgeist vor. „Ich hab noch knapp 69.000 Euro Schulden, mit dem Sieg wäre ich mit einem Mal schuldenfrei gewesen. Ich habe mich selber unter Druck gesetzt, unbedingt ins Finale zu kommen. Ich wollte ja die 100.000 Euro gewinnen.“

Oh, Hallo Willi Herren

Gepostet von BILD Mallorca am Dienstag, 29. August 2017

Herren erklärte weiter: „Als ich Milo die Karte gegeben habe, habe ich nur ans Finale gedacht. Es geht um sehr viel Geld. Ich hatte nicht die Eier, die Nominierung zu akzeptieren, wollte das Format nicht verlassen, deshalb habe ich mich für das schwächste Glied der Gruppe entschieden, das war Milo. Mit ihr hatte ich auch am wenigsten Kontakt“, so der Ballermann-Sänger seine Entscheidung.

Die Bild-Zeitung hatte letzte Woche auch einen größeren Artikel ihres Mallorca Reporters Ingo Wohlfeil veröffentlicht, in dem es knallhart zur Sache ging mit ehemaligen Lindenstrassen-Star. Der artikel st bei ‚Bild‘ inzwischen verschwunden. Offensichtlich haben sich die beiden Herren ausgesprochen, wie in einem Facebook-Video zu sehen war.

Dazu postete Willi Herren: „Habe gerade 2 Stunden mit Herrn Wohlpfeiffe äh Wohlpfeil gesprochen und es lief 2 Stunden parallel eine Kamera mit damit ich alles was mir vorgeworfen wurde klarstelle ! Es kam sehr viel falsch rüber…… einige Vorwürfe sind gerechtfertigt, andere nicht.“