Freitag, 01. September 2017, 10:09 Uhr

Dagmar Wöhrl in der "Höhle der Löwen": "Ich sehe eine Strahlkraft"

In zwölf neuen Folgen der VOX-Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ kämpfen ab kommendem Dienstag erneut fünf Top-Unternehmer um die besten Deals mit außergewöhnlichen Start-up-Unternehmen.

Dagmar Wöhrl in der "Höhle der Löwen": "Ich sehe eine Strahlkraft"
V.l.: Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Ralf Dümmel. Foto: klatsch-tratsch.de/ Hannah Aspropoulos

Neben Judith Williams, Frank Thelen, Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer ist die neue „Löwin“ Dagmar Wöhrl dabei – sie alle wittern gute Geschäfte in kürzester Zeit und lassen sich lukrative Investments nicht entgehen. Bei der neuen Jurorin dreht sich ein Großteil des Lebens um das Geschäft.

„Es gibt kein Abendessen der Familie, bei dem nicht über das Geschäft geredet wird“, sagte die 53-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Ein Grund: das gemeinsame Familienunternehmen, das sich auch an Start-ups beteiligt. „Die Firma wird nicht an der Haustür abgegeben.“

Dagmar Wöhrl in der "Höhle der Löwen": "Sie sehe eine Strahlkraft"
Investorin Dagmar Wöhrl nimmt das Angebot von „Grace Flowerbox“ kritisch unter die Lupe. Foto: MG RTL D / Robert Grischek

Wöhrl, die noch bis zur Wahl am 24. September für die CSU im Bundestag sitzt und einst zur „Miss Germany“ gewählt wurde, steigt nun als neue Investorin in die Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ von Vox ein. Im Interview mit VOX verriet sie die Gründe: „Obwohl Vollblut-Politikerin, hatte ich mich schon ein Jahr zuvor entschieden, nicht noch einmal für den deutschen Bundestag zu kandidieren. Ich sah in ‚Die Höhle der Löwen‘ auch eine Möglichkeit, einen gewissen politischen Blickwinkel mit einzubringen. Bei dem Format handelt es sich schließlich um keine normale Sendung. Es ist sicherlich eine Unterhaltungssendung, klar, aber sie hat auch einen ganz großen Mehrwert, für den ich auch in der Politik immer gekämpft habe: die Gründerkultur nach vorne zu bringen. Diese ist bei uns in Deutschland nicht so ausgeprägt wie etwa in angelsächsischen Ländern, vor allem in Amerika sind sie uns da noch ein gutes Stück voraus.“

Dagmar Wöhrl in der "Höhle der Löwen": "Sie sehe eine Strahlkraft"
Foto: klatsch-tratsch.de/ Hannah Aspropoulos

Sie sehe bei „Die Höhle der Löwen“ eine Strahlkraft, „dass man der Selbstständigkeit ein konkretes Gesicht gibt, sodass vielleicht auch andere Gründer dazu animiert werden und es wagen, ihre Ideen umzusetzen“, so Wöhrl weiter.

„Als Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium hatte ich viel mit Existenzgründern zu tun. Viel Herzblut hatte ich auf die Kultur- und Kreativwirtschaft verwendet und mich dem Thema auf Bundesebene angenommen. Es ist ein großer Wirtschaftszweig in Deutschland, der leider nicht so gebührend beachtet wird, wie er es verdient. Durch meine Teilnahme bei „Die Höhle der Löwen“ ergibt sich jetzt die Möglichkeit, neben dem Investment gewissermaßen als Patin für unternehmerische Talente zu agieren.“

Neue Folgen werden ab dem 5. September ausgestrahlt. Verheiratet ist die neue „Löwin“ mit dem Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl. (dpa/KT)