Samstag, 02. September 2017, 18:50 Uhr

Lemmy Kilmister: Das mit der Tribute-Show zieht sich noch

wollen ihrem verstorbenen Frontmann Lemmy Kilmister erst ehren, „wenn die Zeit gekommen ist“. Der Frontmann der Metal-Band war im Dezember 2015 an den Folgen seiner Prostatakrebserkrankung gestorben.

 Lemmy Kilmister: Das mit der Tribute-Show zieht sich noch
Foto: Jordan/WENN.com

Seitdem gibt es Gerüchte, dass die Gruppe Shows plant, mit der sie ihrem Sänger und Bassisten Tribut zollen will. Nun stellt Drummer Mikey Dee jedoch klar, dass die „richtige Zeit“ erst noch kommen muss. Die Möglichkeit dazu sei zwar gegeben, doch zum jetzigen Zeitpunkt sei es noch zu früh, um Entsprechendes zu planen.

„Eines Tages wird es einen großen Bedarf für so etwas geben und wenn es so weit ist, müssen wir es auf die richtige Art und Weise machen“, erklärt er. Der 53-Jährige fügt gegenüber ‚Billboard‘ hinzu, dass es besser sei, sich noch mehr Zeit zu lassen und die Konzerte stattdessen später richtig besonders zu gestalten.

„Es funktioniert nur in der richtigen Konstellation und mit dem richtigen Timing – wenn man es zu früh tun würde, wäre es ein Desaster. Aber ich bin total offen dafür, so etwas zu machen und ich werde mein verdammt Bestes dafür tun, um etwas wirklich, wirklich Großartiges zusammenzustellen“, stellt der Musiker klar.