Sonntag, 03. September 2017, 19:15 Uhr

Judi Dench als britische König: "Die Kleidung war ziemlich kompliziert"

Jeder Film bedeutet für Britenstar Judi Dench hohe Konzentration und viel Arbeit. In Venedig verriet die Schauspielerin jetzt, was in „Victoria & Abdul“ die größte Herausforderung war.

Judi Dench als britische König: "Die Kleidung war ziemlich kompliziert"
Judi Dench und Ali Fazal sind „Victoria & Abdul“. Foto: Domenico Stinellis

Die 82 Jahre alte Judi Dench, die seit kurzem auch ein erstes Tattoo hat, kann zwar auf eine lange Karriere zurückblicken – doch noch immer ist die Schauspielerei für die Britin eine Herausforderung. „Jede Rolle erfordert enorme Konzentration und jede Menge Arbeit“, sagte die Oscar-Preisträgerin heute beim Filmfestival Venedig, wo sie „Victoria & Abdul“ vorstellte.

In dem Drama spielt sie die britische Königin Victoria.

Sie habe zwar ihre Hausaufgaben zur Queen gemacht, betonte Dench („Philomena“, „James Bond 007: Skyfall“). Doch die Herausforderung seien in diesem Fall die Kostüme gewesen. „Die Kleidung war ziemlich kompliziert.“

Immerhin sei es sehr aufwendig gewesen, all die verschiedenen Lagen anzuziehen. „Du trinkst dann einfach wenig Flüssigkeit“ – jeder Gang zur Toilette sei nicht ganz unproblematisch.

Judi Dench als britische König: "Die Kleidung war ziemlich kompliziert"
Foto: Universal Pictures

Das Kostüm habe aber auch Vorteile gehabt: „Sobald du da drin bist und das Gewicht der Kleider spürst, musst du gar nicht mehr darüber nachdenken, wie sie läuft oder sich bewegt.“ In „Victoria & Abdul“ erzählt Regisseur Stephen Frears basierend auf einer wahren Geschichte von der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Königin Victoria und einem jungen indischen Bediensteten.

Judi Dench als britische König: "Die Kleidung war ziemlich kompliziert"
Foto: Universal Pictures

Und darum geht’s konkret: London 1887: Bei den prunkvollen Feierlichkeiten anlässlich ihres 50. Thronjubiläums lernt die manchmal etwas eigensinnige britische Monarchin Queen Victoria (Judi Dench) den jungen indischen Bediensteten Abdul Karim (Ali Fazal) kennen. Zur Überraschung ihrer Familie und Berater nimmt sie Abdul in ihr Gefolge auf – zunächst als Diener am königlichen Hof.

Bald schon zeigt sich die sonst so distanzierte Queen erfrischt von ihrem neuen Bediensteten, der sich als inspirierender Gesprächspartner herausstellt und ihr seine fremde Kultur näher bringt. Abdul führt ihr vor Augen, dass sie selbst als langjährige Herrscherin noch viel über die Menschen im Britischen Empire lernen kann. Zwischen beiden entwickelt sich eine höchst außergewöhnliche Freundschaft, die bei der Entourage am Hofe schnell Misstrauen und Neid erzeugt.