Mittwoch, 06. September 2017, 19:55 Uhr

Kim Kardashian wieder mal ganz nackt - diesmal auf einem Baum

Ich-Darstellerin Kim Kardashian (36) hat schon länger keinen Nacktstriptease mehr abgelegt, da wurde es doch mal wieder Zeit!

Kim Kardashian wieder mal ganz nackt - diesmal auf einem Baum
Foto: TNYF/WENN.com

Oder auch nicht, werden sich jetzt vielleicht einige sagen, die von der regelmäßigen Nackedei-Show der Gattin von Rapper Kanye West (40) angenervt sind. Dieses Mal zeigt sich die 36-Jährige auf einem gestrigen Instagram-Foto so wie Gott sie schuf und in ganz ungeahnten Höhen, nämlich auf einem Baum.

Das Schwarz-Weiß-Bild wirkt daher überaus realistisch, denn es gibt wohl niemanden, der nicht auch gelegentlich völlig nackig, aber mit Stiefeln bekleidet, auf einen Baum klettert. Da posiert die Dame dann – mit verführerischem Gesichtsausdruck und einem Blick, der in die Ferne schweift – zwischen den Ästen, wobei das Nötigste durch schwarze Sternchen und einen gut platzierten Schatten verdeckt wird.

Aber halt: das Ganze hat natürlich nichts mit einer möglichen Wäsche-Allergie von Miss Kardashian zu tun, sondern ist reine Kunst! Die 36-Jährige schrieb nämlich: „Ich fühle mich so geehrt, von Mert [Alas] und Marcus [Piggott] für ihr neues Buch fotografiert worden zu sein! 20 Jahre im Entstehen! Es kommt am 7. September heraus.“ Auch Model Gigi Hadid (22) wird übrigens in dem Buch auftauchen, wie die Freundin von Zyan Malik (24) auf Instagram verriet.

Vermutlich wird die neueste Nackt-Präsentation von Kim Kardashian erneut auf Missbilligung von einer anderen Promi-Dame stoßen, nämlich Sharon Osbourne (64). Diese hatte den Reality-TV-Star erst kürzlich als „Hure“ bezeichnet, weil sie sich für die Kameras ständig ihrer Kleider entledigt. In einem Interview mit dem ‚Daily Telegraph’ erklärte die Gattin von Ozzy Osbourne (68): „Kim sagt, dass sie alles im Namen des Feminismus macht aber das ist kein Feminismus. Diese Mädchen leben von ihrem Körper, halb Los Angeles hat sie durch und alles was sie machen, von Sex-Tapes bis hin zu durchsichtigen Plastikkleidern und die Fitnesskleidung handelt von Sex, nicht dem Fortschritt der Frauen.“

Abschließend stellte Miss Osbourne schließlich ganz frei heraus fest: „Wenn Kim ihren Körper zeigen will, gut. Aber das ist kein Feminismus, das ist, eine Hure zu sein. Und es gibt nichts daran auszusetzen, eine Hure zu sein aber erinnere dich immer daran, was du bist.“ Ob sich Kim Kardashian die Worte der 64-Jährigen wohl zu Herzen nimmt? (CS)