Samstag, 09. September 2017, 19:50 Uhr

"Call The Boys" ist "Sex and the City" mit Heteromännern

Der Sender RTL 2 wagt sich an ein prickelndes Thema – an Callboys. Allein in Berlin soll es ja über 3000 männliche Prostituierte geben. In „Call The Boys – 4 Männer für gewisse Stunden“ wird die Geschichte von vier sexy Boys erzählt, die beruflich alles machen, um die Kundinnen zufriedenzustellen.

"Call The Boys" ist "Sex and the City" mit Heteromännern
Vier Berliner Jungs sind jung, gutaussehend, ungebunden und scheinbar unerreichbar. Foto: Daniel Rodic; Julia Jendroßek

Am 11. September läuft der Pilot von „Call The Boys“. In den Hauptrollen sind vier durchaus attraktive Männer, die die Damenwelt schon beim Hinsehen ganz nervös machen. Sie spielen die Freunde Lukas (Frederic Heidorn), Pascal (Bruno Bruni), Kaambiz (Daniel Rodic) und Janni (Jerry Kwarteng).

Die Boys leben zusammen und teilen auch den Job. Sie arbeiten alle unter der Hand als Callboys. Frauen können sie anrufen und sich von ihnen verwöhnen lassen. Und – RTL 2 sei dank – sieht man davon schon in den ersten Szenen ziemlich viel.

"Call The Boys" ist "Sex and the City" mit Heteromännern
Kaambiz (Daniel Rodic, li.) und Pascal (Bruno Bruni). Foto: Daniel Rodic, Julia Jendroßek

Es geht aber um viel mehr als „nur“ um Sex. Denn auch wenn in der Kiste alles läuft, haben die Jungs natürlich im Privatleben ganz normale Probleme. Liebeskummer, Stress mit der Ex und Geldprobleme machen ihnen das Leben schwer.

Wer jetzt an ein Produktions- Niveau a la Scripted Reality- TV denkt, dem sei gesagt, dass „Call The Boys“ in einer ganz anderen Liga spielt. Der Pilot ist überraschend sexy, lustig und auch sehr einfühlsam. Und ja: Der Film ist ein bißchen wie „Sex and the City“ – nur eben mit Heteromännern!

"Call The Boys" ist "Sex and the City" mit Heteromännern
Janni (Jerry Kwarteng, li.), Kaambiz (Daniel Rocic, 2.v.li.), Lukas (Frederic Heidorn, 2.v.re.) und Pascal (Bruno Bruni, re.), Foto: Daniel Rodic, Julia Jendroßek

Am Montag ab 21.15 Uhr entscheidet quasi auch der Zuschauer, ob der ersten Folge weitere nachkommen werden. Bisher wurde nur diese eine Episode abgedreht. Sollten die Reaktionen des Publikums gut ausfallen, wird aus dem sexy Format eine Mini-Serie mit noch fünf Episoden á 45 Minuten.