Samstag, 09. September 2017, 18:14 Uhr

Til Schweiger hat sich noch nicht festgelegt

Was die Stimmenabgabe zur Bundestagswahl betrifft, war Filmemacher Til Schweiger bisher unstetig. Das hat einen Grund, wie er sagt. Dennoch gibt es in diesem Jahr offenbar eine Partei, die seine Sympathien gewinnen könnte.

Til Schweiger hat sich noch nicht festgelegt
Herr Schweiger mit seiner Ex-Frau Dana bei einer Eröffnungs-Party. Foto: Starpress/WENN.com

Rund zwei Wochen vor der Bundestagswahl ist sich auch Schauspieler und Regisseur Til Schweiger (53) nicht sicher, was er wählen soll. „Ich habe mal CDU, mal SPD und einmal die Grünen gewählt“, sagte er im Interview der „Rheinischen Post“. „Die Partei, in der ich mich total wiederfinde, gibt es nicht.“ Vielleicht werde er sich für die FDP entscheiden. Ihm gefalle unter anderem die Haltung des Parteivorsitzenden Christian Lindner zu den deutsch-russischen Beziehungen und der sogenannten Krim-Frage.

„Das gute Verhältnis zu Russland ist in unserem Interesse“, sagte Schweiger. „Die Sanktionen dienen doch nur den wirtschaftlichen Interessen der USA. Ich fand es gut, dass das mal einer so sagt.“

Die deutsch-russischen Beziehungen sind tatsächlich seit Beginn der Ukraine-Krise vor drei Jahren schwer belastet. Lindner war kritisiert worden, weil er gefordert hatte, die russische Annexion der ukrainischen Krim als „dauerhaftes Provisorium“ zu akzeptieren.

Mit seiner Unentschlossenheit vor der Bundestagswahl ist der notorische Pullunder- oder T-Shirt-Träger allerdings nicht allein: Fast jeder zweite Wahlberechtigte hat sich einer Umfrage zufolge noch nicht entschieden, welcher Partei er bei der Abstimmung am 24. September seine Stimme geben soll. (dpa/KT)