Sonntag, 10. September 2017, 10:47 Uhr

Bobby Brown will Film über Tochter Bobbi Kristina verhindern

Bobby Brown will die Ausstrahlung der Doku über seine verstorbene Tochter verhindern. Der Sänger will um jeden Preis verhindern, dass das Fernseh-Biopic über Bobbi Kristina Brown ihn in ein falsches Licht stellt.

Bobby Brown will Film über Tochter Bobbi Kristina verhindern
Foto: WENN

Die 22-jährige Tochter von Whitney Houston wurde ohnmächtig in ihrer Badewanne gefunden, tragischerweise verstarb ihre Mutter auf dieselbe Weise. Das Projekt ‚Bobbi Kristina‘ soll angeblich Sequenzen enthalten, in denen der Sänger „Houston gegenüber gewalttätig“ ist und suggestiveren, dass Brown „seine Tochter nicht liebt“. Das behauptet er nun gegenüber dem Manhattan Federal Court. Angeblich soll der „diffamierende und unwahre“ Film versuchen, von Browns Schmerz Kapital zu schlagen. Brown dementiert, dass er jemals seine Familie misshandelt habe.

Angeblich soll Brown in dem Biopic als „harter Drogenabhängiger“ porträtiert werden, der nach dem Tod von Whitney Houston im Jahr 2012 seinen väterlichen Pflichten nicht nachkam.

Joy Rovaris wird die junge Frau spielen, die am 21. Januar 2015 leblos in ihrer Badewanne gefunden worden war. Sie lag monatelang im Koma, bis sie schließlich am 26. Juli in einem Hospiz einschlief. Nadji Jeter wird Nick Gordon spielen, der bis zuletzt beschuldigt wird, etwas mit ihrem Tod zu tun gehabt zu haben. Angeblich soll er ihr einen Drogencocktail verabreicht und ihren Kopf unter Wasser gedrückt haben. Das Produktionsteam von ‚TV One‘ wird laut ‚Page Six‘ aber nicht nachgeben und rührt bereits tüchtig die Werbetrommel.