Montag, 11. September 2017, 19:36 Uhr

Nicolas Cage: „Mein Superman wäre gewaltiger gewesen“

In den 90ern arbeiteten Regisseur Tim Burton (59) und Hollywoodstar Nicolas Cage (53) an dem Streifen ‚Superman Lives’. Der Film wurde am Ende jedoch nie realisiert.

Nicolas Cage: „Mein Superman wäre gewaltiger gewesen“
Foto: FayesVision/WENN.com

Das hindert Mister Cage aber offenbar nicht daran, von seiner fiktiven Qualität überzeugt zu sein. Wäre er nämlich ‚Superman’ geworden, wäre der Streifen um einiges „gewaltiger“ geworden, wie die mit Brandon Routh (37) oder Henry Cavill (34). Das verkündete der Herr jedenfalls beim ‚Toronto International Film Festival’ gegenüber diversen US-Medien. Der 53-Jährige war dort, um seinen Streifen ‚Mom and Dad’, einen Horrorthriller, zu promoten.

Zum dann doch nicht umgesetzten ‚Superman’-Film erklärte er, dass schon die Vorstellung davon ausreicht, um sich das tolle Ergebnis denken zu können. Er wäre nämlich in seiner Ansicht „gewaltiger als jeder andere ‚Superman’-Streifen“ gewesen: „Ich hätte den Film nicht einmal machen müssen und wir alle wissen, was dieser Film in eurer Vorstellung gewesen wäre. Das ist der Superman. Das ist der Film. Selbst wenn ihr ihn nie gesehen habt – es ist der Superman.“

Schon 2015 hatte Nicolas Cage erklärt, dass er „einen großen Glauben in diesen Film [hatte] und in das, was Tim Burtons Vision für ihn gewesen ist.“ Wegen der Vorstellungskraft, die jeder besitzt sei es dann aber doch nicht ganz so schlimm, dass er nicht zustande kam: „Ich denke, dass die Menschen den Film jetzt in ihren Köpfen sehen und ihn sich vorstellen können und auf viele Arten könnte das tiefer widerhallen als das fertige Projekt.“ Na, da scheint der Herr dem Projekt nach so langer Zeit irgendwie trotzdem noch nachzutrauern…(CS)