Dienstag, 12. September 2017, 11:47 Uhr

Angelina Jolie zeigt hier ihre ganze Kinderschar

Angelina Jolie präsentierte beim Filmfestival in Toronto ihren neusten Film ‚Der weite Weg der Hoffnung‘ (First They Killed My Father), der bei Netflix läuft. Die größte Überraschung war aber das: sie brachte alle ihre Kinder mit!

Angelina Jolie zeigt hier ihre ganze Kinderschar
Foto: Euan Cherry/WENN.com

Das waren: Die neunjährigen Zwillnge Vivienne und Knox, Maddox (16), Pax (13), Shiloh (11) und Zahara Jolie-Pitt (12). Dazu gesellten sich die Kinderdarstellerin Sareum Srey Moch (vorne rechts), Kimhak Mun (Dritter von rechts, 2. Reihe) und die Menschenrechts- Aktivistin Loung Ung. Kinder, seid ihr groß geworden!

Die berühmte Schauspielerin verriet jetzt auch am Rande der Premiere, dass sie ursprünglich gar keine Regisseurin werden wollte und nur durch Zufall zu dem Job hinter der Kamera kam.

Angelina Jolie zeigt hier ihre ganze Kinderschar
Foto: Euan Cherry/WENN.com

Die Oscar-Gewinnerin stand nämlich zum ersten Mal im Jahr 2011 für den Film ‚Land of Blood and Honey‘ hinter der Kamera. Dazu sei es nur gekommen, weil sie ihren eigenen Interessen nachgegangen sei.

Angelina berichtete dazu: „Es war ein Unfall – ich wollte mehr über den Krieg in Jugoslawien erfahren. Ich hätte nie gedacht, dass ich einen Film machen oder schreiben könnte, das war nie ein Teil meines Planes. Es ging mir nicht darum, ein Regisseur zu werden. Ich glaube, dass unsere Welt stärker ist für Diversität und ich liebe es, über Kulturen zu lernen und ich liebe es, mit Künstlern zu arbeiten, die aus anderen Teilen der Welt stammen. Es ist der beste Weg, um wirklich zu lernen und einander zu kennen und gemeinsam etwas zu kreieren.“

In ihrer humanitären Arbeit gehe die 42-Jährige dieser Leidenschaft nach. Die Menschen, mit denen sie arbeite, seien ihre Helden, weil sie sie zu einer besseren Person und Mutter gemacht hätten. Durch sie habe sie zudem gelernt, was sie schätzen und wonach sie leben müsse. Sie sagte beim ‚Toronto International Film Festival (TIFF)‘ weiter: „Ich denke, dass die Filme, die ihre Geschichten erzählen, die wichtigen sind. Ich mag es, andere Menschen zu unterstützen und die Möglichkeit zu erhalten, ihre Großartigkeit zu finden.“ Für ihre verschiedenen Filmen arbeitete die Schauspielerin mit verschiedenen Kameramännern zusammen. Das führe dazu, dass sie als Filmemacherin gewachsen sei: „Sie verändern sich und ich verändere mich.“ (Bang)