Dienstag, 12. September 2017, 18:01 Uhr

Blac Chyna und Rob Kardashian: Jugendamt hat Angst um Tochter Dream?

Das Jugendamt in Los Angeles hat offenbar Sorge um das Wohlergehen der gemeinsamen Tochter Dream (zehn Monate) von Blac Chyna (29) und Rob Kardashian (30).

Blac Chyna und Rob Kardashian: Jugendamt hat Angst um Tochter Dream?
Foto: Pacific Coast News/WENN.com

Das behauptet zumindest das US-Klatschportal ‚TMZ’, wonach ein zuständiger Richter anscheinend gebeten wurde zu entscheiden, ob das Baby in einer sicheren Umgebung aufwächst. Das einmal verlobte Ex-Paar, an deren Leben alle in der ‚E!’-Reality-Serie ‚Rob & Chyna’ teilhaben konnten, bestätigte im März ihre Trennung nach einjähriger Beziehung und nur vier Monate nach der Geburt ihres Kindes. Vor der Trennung habe das zuständige Jugendamt laut ‚TMZ’ anscheinend eine Untersuchung angeordnet, was den angeblichen Drogenkonsum von Blac Chyna betrifft.

Die frühere Stripperin hat ihrerseits momentan eine einstweilige Verfügung gegen ihren einstigen Verlobten laufen. Der Bruder von Kim Kardashian (36) hatte sich in den sozialen Medien nämlich zuvor sehr hasserfüllt über sie ausgelassen und intime Fotos von ihr veröffentlicht. Daraufhin erwirkte die 29-Jährige gegen ihn eine einstweilige Verfügung vor Gericht und behauptete, er hätte sie in ihrer Beziehung körperlich misshandelt.

Laut ‚People’ soll Rob Kardashian ihr das offenbar auch „sehr übel nehmen.“ Mehr noch: seiner Meinung nach sei die Ex-Verlobte von Rapper Tyga (27) „böse“ aber er halte seine Gefühle zum Wohl der gemeinsamen Tochter zurück. Eine angebliche Quelle verriet: „[Rob wurde] im Grunde gesagt, dass er seinen Mund halten und sich ruhig verhalten soll, bis er und Chyna zu einer Vereinbarung kommen. Es gab Bedenken, dass er sein Sorgerecht verlieren wird.“

Ein anderer angeblicher „Insider“ hätte aber gegenüber der ‚Daily Mail’ offenbart, dass es keine Sorgerechtsprobleme gebe. Stattdessen sei der „Rache-Pornografie“-Fall von Rob Kardashian anscheinend immer noch ein Reibungspunkt.

Lisa Bloom, die Anwältin von Blac Chyna, hat in der Zwischenzeit verlauten lassen, dass beide Parteien versuchen werden, „zu einer freundschaftlichen Lösung“ zu kommen, wenn der Fall am 18. September vor Gericht weitergeht. Man darf gespannt sein, ob ihnen das auch tatsächlich gelingt…(CS)