Mittwoch, 13. September 2017, 12:50 Uhr

Aaron Carter süchtig nach Beauty-Operationen

Aaron Carter legt in einem tränenreichen Interview seine Seele bloß. In der TV-Show ‚The Doctors‘ spricht der Popsänger ganz offen über seine größten Ängste und gesteht, süchtig nach Schönheitsoperationen sowie Schmerzmittel zu sein.

Aaron Carter süchtig nach Beauty-Operationen
Foto: TNYF/WENN.com

„Ich bekomme Filler. Restylane, Voluma, Rejuviderm. Ich lasse mir alle drei spritzen und ich werde damit weitermachen“, enthüllt der Star laut ‚DailyMail.com‘. Das würde ihm nämlich ein Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn er sich selbst im Spiegel sehe. Trotzdem treten Tränen in seine Augen, als er hinzufügt: „Ich sehe einen ziemlich gut aussehenden Typen, der nur ein wenig mager ist.“

Ständig denke der arg gebeutelte Star jedoch darüber nach, wie er in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird: „Ich mache mir Sorgen über meine allgemeine Gesundheit, weil die Leute mir sagen, dass ich aussehe, als hätte ich AIDS oder Krebs oder als ob ich sterben würde.“ In der Sendung, die heute (13. September) und Donnerstag (14. September) ausgestrahlt wird, gesteht Carter weiter, dass er sich ständig Schmerzmittel einwirft und er die Drogen sogar illegal auf der Straße kauft, wenn er kein Rezept dafür vom Arzt erhält.

Zu den Pillen würden unter anderem Xanax und Oxycodone gehören. „Ich mixe keine Medikamente. Ich nehme sie, um meinen Stress, Schmerz oder [meine] Angst zu reduzieren“, offenbart er. Der Arzt Travis Stork zeigt sich besorgt: „Am meisten Angst bei dieser Drogenangelegenheit macht mir die Tatsache, dass deine Schwester [Leslie] an einer Überdosis gestorben ist.“ Auch aufgrund dieser schrecklichen Tragödie verspricht der Musiker, sich bessern zu wollen: „Ich will dieses Zeug nicht nehmen.“ Der 29-Jährige wisse, dass es „nicht einfach“ werde, doch trotzdem wolle er den „schweren Weg“ gehen.